• IT-Karriere:
  • Services:

Stark übertaktete Radeon HD 5870 von Powercolor

GPU-Takt um 100 MHz gesteigert

Nach einem halben Jahr Marktpräsenz für AMDs Grafikkarten der Serie Radeon 5800 bringen immer mehr Hersteller eigene Kühlkonzepte auf den Markt. Das erlaubt Steigerungen der Takte. Ein besonders stark übertaktetes Modell kommt jetzt von Powercolor: Die "PCS++ HD5870" verfügt über einen 100 MHz schnelleren Grafikprozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Referenzdesign von AMD hat Powercolor nicht komplett überarbeitet, so dass auch die neue Grafikkarte weiterhin nur über einen kleinen Luftauslass verfügt, da auf der Slotblende vier Monitoranschlüsse verbaut sind. Der Kühlkörper ist jedoch neu, seine vier Heatpipes werden von einem Lüfter mit 92 Millimetern Durchmesser angefächelt.

  • Powercolor PCS++ HD5870
Powercolor PCS++ HD5870
Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Dieser Konstruktion traut Powercolor massive Steigerungen des Taktes zu. Statt den von AMD spezifizierten 850 MHz läuft die Cypress-GPU mit 950 MHz - immerhin eine Steigerung um knapp 12 Prozent. Was nach viel klingt, ist in Spielen noch kaum spürbar, aber immerhin in Benchmarks zu messen. Powercolor gibt für die Einstellung "Extreme" des 3DMark Vantage Steigerungen von 8,7 Prozent an.

Etwas mehr ist vielleicht noch durch eine Erhöhung des Speichertakts machbar, denn diesen hat Powercolor bei den für die Radeon HD 5870 vorgesehenen 1.200 MHz belassen. Die GDDR5-Speicher der Serie Radeon 5800 lassen sich oft noch etwas höher treiben, was jedoch bei jedem Exemplar einer Grafikkarte verschieden ist.

Zur Lautstärke unter Last und zur Stromversorgung macht Powercolor keine Angaben. Das Unternehmen betont jedoch, die Karte nehme nicht mehr als 250 Watt Leistung auf. Das wäre für die übliche Bestückung einer Radeon 5870 mit zwei sechspoligen PCIe-Buchsen zu viel, da jeder dieser Ports und der Slot laut Spezifikation nur 75 Watt bereitstellen muss.

Ab 20. April soll die PCS++ bei Hardwareversendern verfügbar sein, Powercolor nennt bisher nur einen Preis von 449 US-Dollar. Den Karten liegt das Spiel Dirt2 bei, das bereits einige Effekte von DirectX-11 zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)

labooo 19. Apr 2010

Was heißt denn hier ab 20. Aprli? Die Karte ich schon seit 2 Wochen in meinem PC...

deffel 19. Apr 2010

Das war vieeel spannender ;-) Gruß der Deffel

Hexcode 18. Apr 2010

Meine XpertVision X1950 GT Super hab ich umgeflasht zu ner PRO Super und dann nach...

malula 16. Apr 2010

ja, denke ich mir auch schon seit den ganzen dirt2 vorstellungen. in einem golem artikel...

Lolcat 16. Apr 2010

1.000 MHz mehr wären fast das 2,2-fache des normalen Takts. Das wäre dann doch etwas sehr...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /