Abo
  • Services:
Anzeige
Neurosky und das Spiel mit den Gehirnwellen

Tanz der Gehirnkurvenfrequenz

Sichtbar werden die Gehirnströme in der Mindset-Software von Neurosky unter anderem in Form einer Frequenzkurve. Wenn der Benutzer mit den Augen blinzelt, ist das sofort auf dem Bildschirm zu sehen. Nett: Bei längerem Musikgenuss sollen einige Balken laut Westendorf anfangen, im Rhythmus zu pulsieren. Das System aus Kopfhörer, Software für Windows-PCs und Mac OS können Interessierte übrigens auf der Webseite des Unternehmens für rund 150 Euro kaufen; Entwicklerwerkzeuge stehen kostenlos zum Download bereit.

Anzeige
  • Neurosky Mindset
  • Neurosky Mindset
  • Neurosky Mindset
Neurosky Mindset

Aktive Kontrolle kann der Nutzer von Mindset vor allem auf zwei virtuelle Drehschalter nehmen: Einer steht für Anspannung, der andere für Entspannung. Wer sich auf irgendetwas konzentriert und seinem Gehirn das Gefühl von Konzentration und Anstrengung gibt, der sieht nach einer kurzen Zeit - je nach Typ sind es wenige Sekunden oder ein paar Minuten - tatsächlich eine Reaktion: Der Schalter dreht allmählich nach rechts und erreicht immer höhere Werte.

Umgekehrt läuft es, wenn der Nutzer versucht, unnötige Gedanken zu verhindern und sich zu entspannen - was in erster Linie heißt, dass Aktivität von den gemessenen äußeren Gehirnregionen ins Innere wechselt: Dann klettert der andere Knopf auf hohe Werte, die aber dann, wenn der Nutzer beispielsweise denkt: "Hey, super", wegen der vermehrten Anstrengung wieder nach unten fallen können. In zwei extrem einfachen Spielen lässt sich anstelle des Drehens der Schalter ein Fass in die Luft sprengen und ein Ball in die Höhe heben. Diese Anstrengung und Entspannung lässt sich laut Neurosky mit dem System trainieren.

Mit den Systemen rund um die Sensoren von Neurosky lassen sich zum einen Anwendungen in Spielen programmieren - auch zur Steuerung, indem etwa Konzentration als Vorwärtsbewegung definiert wird. Zum anderen sind die Sensoren beispielsweise für Konzentrations- oder Meditationsübungen geeignet. Zumindest momentan können übrigens auch Gamer sicher sein, dass dabei kein Monster auftaucht.

 Neurosky und das Spiel mit den Gehirnwellen

eye home zur Startseite
honk 19. Apr 2010

Kann ich da auch die Dinger von Hama für nehmen? Das Micro ist zwar kaputt, aber es sonst...

lcbf 17. Apr 2010

Ich stelle mir das eigenltich ganz lustig vor im zusammenspiel mit eine eyetracking...

PeterParker 17. Apr 2010

Nich einfach aber interessant! Danke!

Buchdrucker 17. Apr 2010

Dieser Form von Kommentaren sollte in der "traurigen Geschichte der Informatik" auch ein...

spiel mit wellen 16. Apr 2010

Das Forum glaubt nicht an machinima. Aber Hollywood tut es: Star Wars Legends the...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  3. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: kann ich bestätigen.

    Chris1308 | 08:08

  2. Laserschweißen?

    dietzi96 | 08:07

  3. Lüge bzw. Verschleierung

    pu_king81 | 08:07

  4. Re: Sieht sehr cool aus, aber..

    frostbitten king | 08:03

  5. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    zoeck | 08:00


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel