Abo
  • Services:
Anzeige
Cloud Print - Google will das Drucken neu erfinden

Cloud Print - Google will das Drucken neu erfinden

Chrome OS kommt ohne Druckerunterstützung und setzt auf Google Cloud Print

Mit Google Cloud Print will Google das Drucken neu erfinden, denn die traditionellen Wege funktionieren bei Cloud-basierten Systemen wie Googles Chrome OS nicht. Druckertreiber sollen dadurch künftig überflüssig werden.

Aktuelle Drucker benötigen passende Treiber, die man vor allem für mobile Endgeräte meist vergeblich sucht. Drucksubsysteme für alle möglichen Kombinationen von Hardware und Betriebssystem zu pflegen sei auf Dauer nicht machbar, meint Google und will das Thema auf eine neue Art und Weise angehen.

Anzeige

Ausgangspunkt ist Googles Chrome OS, das ausschließlich auf Webapplikationen setzt. Diesen will Google die gleichen Druckfunktionen an die Hand geben, wie sie heute Desktopapplikationen zur Verfügung stehen. Dreh- und Angelpunkt ist die Cloud als verbindendes Element aller Geräte.

  • Google Cloud Print
Google Cloud Print

So soll es Google Cloud Print allen Applikationen - ob im Web, auf dem Desktop oder einem mobilen Endgerät - erlauben, auf allen Druckern zu drucken.

Druckaufträge werden über einen Cloud-Dienst abgewickelt

Statt dazu auf das lokale Betriebssystem zurückzugreifen, sollen die Applikationen ihre Druckaufträge an Google Cloud Print übergeben. Der Dienst kümmert sich dann darum, dass der Druckauftrag an einen passenden Drucker mit den vom Nutzer vorgenommenen Einstellungen übermittelt wird. Den Status des Druckauftrags meldet Google Cloud Print dann an die Applikation zurück.

Google entwickelt dazu neben dem Cloud-Dienst auch einen webbasierten Druckdialog, auf den Webapplikationen zurückgreifen können. Darüber sollen Nutzer den zu verwendenden Drucker aus einem Pool verfügbarer Drucker auswählen. Das kann der eigene Drucker ebenso sein wie der Drucker eines Kollegen, Freundes oder kommerziellen Anbieters.

Cloudfähige Drucker für die Zukunft und ein Proxy für die Gegenwart 

eye home zur Startseite
Coldplayer83 19. Apr 2010

Echt es nervt schon solche Artikel zu lesen... wieder das übliche "wir-revolutionieren...

Hans Hauser 19. Apr 2010

Eh, ich glaube, da hat jemand die letzten 10 Jahre geschlafen. Ich weiß alleine in...

APPS APPS APPS 19. Apr 2010

...wenn ich das Unwort schon höre krieg ich das Kotzen.

asdfasdfasdf 19. Apr 2010

Druckertreiber fand ich schon immer irgendwie nutzlos... Ich weiss schon, was ein...

jemandhatwaszus... 18. Apr 2010

Cloud - manche nennen es Matrix, wiederrum andere in der Zukunft nennen es Assimilation...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel