Abo
  • Services:

Cloudfähige Drucker für die Zukunft und ein Proxy für die Gegenwart

Für die Kommunikation zwischen Cloud und Drucker setzt Google auf zwei unterschiedliche Wege: Zum einen soll es künftig sogenannte cloudfähige Drucker geben, die mit nativer Unterstützung für Google Cloud Print aufwarten. Bis diese auf dem Markt sind, setzt Google auf einen Proxy, der alte Drucker an die Cloud anbindet.

Stellenmarkt
  1. Conciliamus GmbH, Berlin
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Cloudfähige Drucker kommen ohne PC aus und können direkt mit dem Cloud-Dienst kommunizieren. Dazu wird der Drucker an einem oder mehreren Druckdiensten angemeldet und wartet anschließend auf Druckaufträge, die von diesen Diensten kommen. Noch gibt es solche Drucker nicht, doch Google hofft, mit der aktuellen, sehr frühzeitigen Veröffentlichung der Pläne Hersteller für die Idee zu begeistern. Die entsprechenden Protokolle will Google zudem offenlegen, so dass jeder diese frei implementieren und eigene Dienste in Konkurrenz zu Google Cloud Print aufsetzen kann.

Zunächst aber soll eine Proxy-Software alte, nicht cloudfähige Drucker an den Cloud-Dienst anbinden. Die Software läuft auf einem PC, an dem der jeweilige Drucker angeschlossen ist, meldet den Drucker am Cloud-Dienst an und wartet auf Druckaufträge, die sie dann über den Druckdienst des lokalen Betriebssystem an den Drucker weiterleitet.

Proxy-Software wird mit Chrome verteilt

Diese Proxy-Software entwickelt Google zunächst nur für Windows, will später aber auch Mac OS X und Linux unterstützen. Googles Browser Chrome soll helfen, diese Proxysoftware zu verteilen, denn die Proxysoftware wird in den Browser integriert. Alle Chrome-Nutzer werden Google Cloud Print darüber bald nutzen können, müssen die Funktion zuvor aber explizit aktivieren.

Der Ansatz sei nicht ideal, da der Rechner dazu immer laufen muss und Strom verbraucht, gesteht Google ein. Man hoffe auf die Zusammenarbeit mit Druckerherstellern, um Geräte mit nativer Cloudunterstützung auszustatten. Zudem hofft Google, dass einige Communityprojekte die Proxysoftware auf Router portieren werden, so dass die Drucker auch bei ausgeschaltetem Rechner mit der Cloud kommunizieren können.

Googles Chrome OS, das in diesem Jahr erscheinen soll, wird Google Cloud Print für alle Druckaufträge verwenden. Einen Druckstack oder Druckertreiber wird das Betriebssystem nicht mitbringen. Noch ist Google Cloud Print in einer vergleichsweisen frühen Entwicklungsphase. Wie bei manch anderem Projekt gibt Google aber auch hier bereits Code und Dokumentation frei und hofft so, andere zum Mitmachen zu bewegen. Schließlich soll ein offener Standard entstehen, der nicht an Google gebunden ist.

Informationen zu Google Cloud Print finden sich unter code.google.com/apis/cloudprint.

 Cloud Print - Google will das Drucken neu erfinden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Coldplayer83 19. Apr 2010

Echt es nervt schon solche Artikel zu lesen... wieder das übliche "wir-revolutionieren...

Hans Hauser 19. Apr 2010

Eh, ich glaube, da hat jemand die letzten 10 Jahre geschlafen. Ich weiß alleine in...

APPS APPS APPS 19. Apr 2010

...wenn ich das Unwort schon höre krieg ich das Kotzen.

asdfasdfasdf 19. Apr 2010

Druckertreiber fand ich schon immer irgendwie nutzlos... Ich weiss schon, was ein...

jemandhatwaszus... 18. Apr 2010

Cloud - manche nennen es Matrix, wiederrum andere in der Zukunft nennen es Assimilation...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /