Abo
  • IT-Karriere:

Sony Ericsson: Xperia X10 und Vivaz verkaufen sich gut

Hersteller macht im ersten Quartal wieder Gewinn

Der angeschlagene Handyhersteller Sony Ericsson hat überraschend wieder einen Quartalsgewinn ausgewiesen. Die Smartphones Xperia X10 und Vivaz seien weltweit gut angekommen, erklärte Firmenchef Bert Nordberg.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson: Xperia X10 und Vivaz verkaufen sich gut

Sony Ericsson hat nach einer längeren Verlustphase im ersten Quartal 2010 wieder einen Gewinn von 21 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand noch ein Verlust von 293 Millionen Euro unter der Bilanz des Mobiltelefonherstellers. Die Analysten hatten einen Verlust von 128 Millionen Euro für das Quartal erwartet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Den letzten Quartalsgewinn verbuchte das Gemeinschaftsunternehmen von Ericsson und Sony im zweiten Quartal 2008. Die Firma leidet unter Umsatzrückgang und sinkenden Marktanteilen. Der Umsatz fiel auf 1,41 Milliarden Euro, nach 1,74 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 1,63 Milliarden Euro erwartet. Der Weltmarktanteil von Sony Ericsson liegt aktuell bei circa 4 Prozent.

2010 erwartet Sony Ericsson einen leichten Anstieg bei der weltweiten Handynachfrage. Das Xperia X10 und das Vivaz seien vom Endkunden gut aufgenommen worden, wodurch der durchschnittliche Verkaufspreis pro Gerät gestiegen sei, sagte Firmenchef Bert Nordberg. Das Vivaz nimmt Videos in HD-Qualität auf und erlaubt es, diese direkt in Onlineplattformen hochzuladen. Die Pro-Variante besitzt eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur.

Der schwedisch-japanische Konzern lieferte im Berichtszeitraum 10,5 Millionen Handys aus, ein Rückgang um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der durchschnittliche Verkaufspreis stieg jedoch von 120 Euro auf 134 Euro.

Im Jahr 2008 startete der viertgrößte Handyhersteller der Welt ein Sparprogramm: 3.150 Beschäftigte aus einer Belegschaft von 8.450 wurden entlassen. Die Kostenstruktur passe nun zur "Unternehmensorganisation und Strategie", so Nordberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WMUser 17. Apr 2010

********** 1. Bringt jedes Gerät das mit was es eben mitbringt, das ist bei einem iPhone...

AlecTron 17. Apr 2010

... des X10 kein Wunder... da muss man ja gleich 2 kaufen, um erreichbar zu bleiben. Mit...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /