Abo
  • Services:

Toshiba: Fernseher mögen Windows 7 und Notebooks streamen

Toshiba Media Controller soll das vernetzte Heim vereinfachen

Der Elektronikhersteller Toshiba verbindet die Welt des Fernsehens mit der Welt mobiler Rechner. Auf einer Presseveranstaltung demonstrierte Toshiba die Wireless Display Technology, verschiedene Fernseher, die sich mit Windows 7 verstehen, und Youtube-Videos, die vom Browser des Computers zum Fernseher geschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba und die Windows-7-Zertifizierung
Toshiba und die Windows-7-Zertifizierung

Toshibas neue Fernsehergeneration soll sich besonders gut mit Windows 7 verstehen. So gut, dass Microsoft sie mit dem Windows-7-Logo zertifiziert hat. Für den Anwender bedeutet das, dass er beispielsweise von seinem Notebook Inhalte direkt zum Fernseher schicken kann. Ein Rechtsklick auf eine Datei und die Auswahl des Empfangsgeräts genügt. Einige Fernseher haben dafür eine LAN-Schnittstelle. Alternativ ist, per beiliegendem oder nachrüstbarem Dongle, mit allen jetzt vorgestellten Fernsehern der XV-, WL-, SL-, RV- und VL-Serie auch WLAN auf den Bändern 2,4 GHz (802.11b/g/n) und 5 GHz (802.11a/n) möglich. Außerdem beherrschen die Geräte WPS, so dass die sichere WLAN-Konfiguration recht einfach sein dürfte.

  • Satellite A660
  • Satellite C650
  • Satellite C650
  • Satellite C650
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Einer der Prototypen der L-Serie
  • Hier ist das L630 zu sehen
  • Toshiba C-Serie
  • Toshiba Media Controller
  • Toshiba Media Controller - hier sendet er eine Datei von einem Server zu einem Fernseher.
  • Satellite A660
  • Satellite A660
  • Viele Fernseher von Toshiba, ...
  • ... alle haben eine Windows-7-Zertifizierung.
  • Von 3D-Modellen war noch nichts zu sehen.
  • Toshibas Fernseher mit Windows-7-Zertifikat und das A660 dazwischen
Toshibas Fernseher mit Windows-7-Zertifikat und das A660 dazwischen
Inhalt:
  1. Toshiba: Fernseher mögen Windows 7 und Notebooks streamen
  2. Drahtlos externe Monitore anschließen

Zusätzlich gibt es von Toshiba eine Software, die die Verwaltung und das Entsenden von Material vereinfacht. Der Toshiba Media Controller (TMC) erkennt etwa Server per DLNA/UPnP und erlaubt es, die Daten per Drag & Drop auf dem Notebook zum Fernseher zu schicken. Toshibas Journ.e Touch Tablet gehört ebenfalls zu dem Media-Controller-System. Das Tablet erlaubt es ebenfalls, Inhalte, zum Beispiel von einem Notebook, an einen TV oder einen anderen Rechner zu senden.

Der TMC wird auf einer Reihe neuer Notebooks der Satellite-Kategorie von Toshiba installiert: dem günstigen C650, den etwas teureren Modellen L630, 650 und 670 sowie dem Topmodell A660. Die zweite Ziffer gibt die Größe des Displays an. Das L650 ist also ein Notebook mit 15,6-Zoll-Display.

Es handelt sich dabei um typische Consumernotebooks mit Core-i3- und Core-i5-Prozessoren von Intel. Die Displays spiegeln, laut Toshiba zieht die Mehrheit der Kunden dies vor, und bieten eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Mit Ausnahme des C650 bieten alle Notebooks einen diskreten Grafikchip. Bei der L-Serie ist es ein Radeon HD 5145 und das A660 hat einen Geforce-GT330M-Chip. Im Unterschied zu den Fernsehern beherrschen die WLAN-Module der Notebooks nur 802.11b/g/n. Der ehemalige HD-DVD-Verfechter baut in einigen Modellvarianten auch Blu-ray-Brenner ein. Auf der Toshiba-Veranstaltung wurden nur Vorseriengeräte gezeigt, die vor allem im Tastaturbereich bei einigen Modellen Schwächen zeigten, die hoffentlich bis zum Marktstart noch verschwinden werden.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die neuen Notebooks werden mit weniger Software ausgeliefert, um den Anwender nicht mit zu viel Software, die er möglicherweise nicht einmal braucht, zu verwirren. Toshiba installiert das ECO Utility: Es zeigt die elektrische Leistungsaufnahme an und somit auch den Unterschied, den der Eco-Modus der Notebooks ausmacht. Ebenfalls dazu gehört ein Plugin für den Internet Explorer. Dieses bindet sich in Youtube-Videos ein. Mit einem Klick kann das Video dann direkt zum Fernseher geschickt werden. Toshiba komprimiert dabei das sichtbare Bild (bis 720p), der Anwender darf das Video also nicht aus dem Bildschirm herausscrollen, um etwa Kommentare zu lesen. Das Plugin komprimiert die Youtube-Inhalte in einen MPEG-2-Datenstrom, der vom Fernseher wieder decodiert wird. Bei der Vorstellung funktionierte das ganz gut. Die Nutzung des Internet Explorers ist allerdings Pflicht. Andere Browser werden nicht unterstützt.

Drahtlos externe Monitore anschließen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Gelegenheitssurfer 16. Apr 2010

Richterin Barbara Salesch, Die Supernanny, BigBrother etc etc etc Alles hochkarätiges...

Krille 16. Apr 2010

Ich

autor_ 16. Apr 2010

"Die neuen Notebooks werden mit weniger Software ausgeliefert, um den Anwender nicht mit...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /