• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: Fernseher mögen Windows 7 und Notebooks streamen

Toshiba Media Controller soll das vernetzte Heim vereinfachen

Der Elektronikhersteller Toshiba verbindet die Welt des Fernsehens mit der Welt mobiler Rechner. Auf einer Presseveranstaltung demonstrierte Toshiba die Wireless Display Technology, verschiedene Fernseher, die sich mit Windows 7 verstehen, und Youtube-Videos, die vom Browser des Computers zum Fernseher geschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba und die Windows-7-Zertifizierung
Toshiba und die Windows-7-Zertifizierung

Toshibas neue Fernsehergeneration soll sich besonders gut mit Windows 7 verstehen. So gut, dass Microsoft sie mit dem Windows-7-Logo zertifiziert hat. Für den Anwender bedeutet das, dass er beispielsweise von seinem Notebook Inhalte direkt zum Fernseher schicken kann. Ein Rechtsklick auf eine Datei und die Auswahl des Empfangsgeräts genügt. Einige Fernseher haben dafür eine LAN-Schnittstelle. Alternativ ist, per beiliegendem oder nachrüstbarem Dongle, mit allen jetzt vorgestellten Fernsehern der XV-, WL-, SL-, RV- und VL-Serie auch WLAN auf den Bändern 2,4 GHz (802.11b/g/n) und 5 GHz (802.11a/n) möglich. Außerdem beherrschen die Geräte WPS, so dass die sichere WLAN-Konfiguration recht einfach sein dürfte.

  • Satellite A660
  • Satellite C650
  • Satellite C650
  • Satellite C650
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L630
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L650
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Satellite L670
  • Einer der Prototypen der L-Serie
  • Hier ist das L630 zu sehen
  • Toshiba C-Serie
  • Toshiba Media Controller
  • Toshiba Media Controller - hier sendet er eine Datei von einem Server zu einem Fernseher.
  • Satellite A660
  • Satellite A660
  • Viele Fernseher von Toshiba, ...
  • ... alle haben eine Windows-7-Zertifizierung.
  • Von 3D-Modellen war noch nichts zu sehen.
  • Toshibas Fernseher mit Windows-7-Zertifikat und das A660 dazwischen
Toshibas Fernseher mit Windows-7-Zertifikat und das A660 dazwischen
Inhalt:
  1. Toshiba: Fernseher mögen Windows 7 und Notebooks streamen
  2. Drahtlos externe Monitore anschließen

Zusätzlich gibt es von Toshiba eine Software, die die Verwaltung und das Entsenden von Material vereinfacht. Der Toshiba Media Controller (TMC) erkennt etwa Server per DLNA/UPnP und erlaubt es, die Daten per Drag & Drop auf dem Notebook zum Fernseher zu schicken. Toshibas Journ.e Touch Tablet gehört ebenfalls zu dem Media-Controller-System. Das Tablet erlaubt es ebenfalls, Inhalte, zum Beispiel von einem Notebook, an einen TV oder einen anderen Rechner zu senden.

Der TMC wird auf einer Reihe neuer Notebooks der Satellite-Kategorie von Toshiba installiert: dem günstigen C650, den etwas teureren Modellen L630, 650 und 670 sowie dem Topmodell A660. Die zweite Ziffer gibt die Größe des Displays an. Das L650 ist also ein Notebook mit 15,6-Zoll-Display.

Es handelt sich dabei um typische Consumernotebooks mit Core-i3- und Core-i5-Prozessoren von Intel. Die Displays spiegeln, laut Toshiba zieht die Mehrheit der Kunden dies vor, und bieten eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Mit Ausnahme des C650 bieten alle Notebooks einen diskreten Grafikchip. Bei der L-Serie ist es ein Radeon HD 5145 und das A660 hat einen Geforce-GT330M-Chip. Im Unterschied zu den Fernsehern beherrschen die WLAN-Module der Notebooks nur 802.11b/g/n. Der ehemalige HD-DVD-Verfechter baut in einigen Modellvarianten auch Blu-ray-Brenner ein. Auf der Toshiba-Veranstaltung wurden nur Vorseriengeräte gezeigt, die vor allem im Tastaturbereich bei einigen Modellen Schwächen zeigten, die hoffentlich bis zum Marktstart noch verschwinden werden.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Bremen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die neuen Notebooks werden mit weniger Software ausgeliefert, um den Anwender nicht mit zu viel Software, die er möglicherweise nicht einmal braucht, zu verwirren. Toshiba installiert das ECO Utility: Es zeigt die elektrische Leistungsaufnahme an und somit auch den Unterschied, den der Eco-Modus der Notebooks ausmacht. Ebenfalls dazu gehört ein Plugin für den Internet Explorer. Dieses bindet sich in Youtube-Videos ein. Mit einem Klick kann das Video dann direkt zum Fernseher geschickt werden. Toshiba komprimiert dabei das sichtbare Bild (bis 720p), der Anwender darf das Video also nicht aus dem Bildschirm herausscrollen, um etwa Kommentare zu lesen. Das Plugin komprimiert die Youtube-Inhalte in einen MPEG-2-Datenstrom, der vom Fernseher wieder decodiert wird. Bei der Vorstellung funktionierte das ganz gut. Die Nutzung des Internet Explorers ist allerdings Pflicht. Andere Browser werden nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drahtlos externe Monitore anschließen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gelegenheitssurfer 16. Apr 2010

Richterin Barbara Salesch, Die Supernanny, BigBrother etc etc etc Alles hochkarätiges...

Krille 16. Apr 2010

Ich

autor_ 16. Apr 2010

"Die neuen Notebooks werden mit weniger Software ausgeliefert, um den Anwender nicht mit...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /