Abo
  • Services:
Anzeige

Deep Packet Inspection: Zensur und Spambekämpfung

Eine umstrittene Technik mit positiven Aspekten

Deep Packet Inspection ermöglicht einen tiefen Blick in die Datenpakete, die über das Internet transportiert werden - und eröffnet weitreichende Kontroll- und Eingriffsmöglichkeiten. Experten halten die Technik dennoch nicht per se für schlecht: Im Bereich Sicherheit ist sie unverzichtbar.

Geht es nach den Vorstellungen der Inhalteanbieter, sollen die Zugangsprovider und Netzbetreiber den Datenverkehr aus Tauschbörsen blockieren. Die Netzbetreiber selbst wiederum sperren bestimmte Anwendungen, um ihre Netze nicht allzu sehr zu belasten oder um ihre eigenen Geschäftsmodelle nicht zu gefährden. Einige Anbieter von mobilem drahtlosem Internet sperren beispielsweise Videos. Möglich wird das mit der Deep Packet Inspection (DPI).

Anzeige

Umstritten - aber unverzichtbar?

Kritiker lehnen diese Technik ab, weil sie darin eine Gefahr für die Netzneutralität sehen, also der Gleichbehandlung von Daten im Internet. Außerdem fürchten sie die Möglichkeiten der Zensur. Bei der re:publica 2010 befassten sich Andreas Bogk, Hacker und Mitglied des Chaos Computer Club (CCC), und Ralf Bendrath, Politologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Europäischen Parlaments, mit der umstrittenen Technik. Die überraschende Erkenntnis: In der Computersicherheit kann auf DPI nicht verzichtet werden.

Anders als beim normalen Routing, wo nur der Header eines Datenpaketes betrachtet wird, wird bei DPI das ganze Datenpaket durchleuchtet. Der Router weiß also nicht nur, wohin das Datenpaket unterwegs ist, sondern auch, welche Art von Daten transportiert wird: ob es sich etwa um ein Text-, Bild- oder Musikformat handelt. Und nicht nur das. Es ist sogar möglich, einen Text zu lesen.

Neue Technik ermöglicht DPI

Eine solche tiefgehende Analyse ist sehr rechenaufwendig. Durchgeführt wird sie mit dem Aho-Corasick-Algorithmus, der auch von Virenscannern eingesetzt wird. Durch leistungsfähige Hardware geht das heutzutage in Wirespeed, also ohne dass es zum Stau kommt. Bis zu 60 GBit pro Sekunde schafften die Zusatzgeräte zu den Routern, erklärte Bogk.

Das Ende des bekannten Internets 

eye home zur Startseite
x2K 20. Apr 2010

Das Problem dabei ist das nicht jeder Automatisch bösartig ist. Ich beispielsweise binn...

zabbo 18. Apr 2010

Quatsch, wenn ich so einen scheiss lese, dann drehts mir den magen rum. Wenn ein paket...

coffee 17. Apr 2010

Die "Content-Mafia" befindet sich in der Rückzugsschlacht, sie werden so lange blutig...

mineralerde 17. Apr 2010

das weis das DPI sytem jedoch nicht im voraus

nein danke 17. Apr 2010

Meiner Meinung nach, überwiegen aber ganz klar die Nachteile. Spam läßt sich auch über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  2. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06

  3. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  4. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59

  5. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel