Abo
  • Services:

Das Ende des bekannten Internets

Das Verfahren ermöglicht sehr weitreichende Kontroll- und Eingriffsmöglichkeiten. So können Pakete beispielsweise unter bestimmten Gesichtspunkten weitergeleitet werden: Dienste, für die ein Nutzer möglicherweise mehr bezahlt, werden priorisiert. Anderer Datenverkehr wird verlangsamt oder geblockt. So haben etwa in den USA Netzbetreiber zeitweise den Datenverkehr aus Tauschbörsen verlangsamt oder gesperrt. Einige Mobilfunkunternehmen, die auch mobiles drahtloses Internet anbieten, verhindern die Nutzung des Dienstes Skype, um ihr eigenes Mobiltelefoniegeschäft nicht zu schädigen.

Inhalte gezielt sperren

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, München

Für totalitäre Regierungen eröffnet das neue Möglichkeiten: Konnten sie früher nur Websites auf der Basis von IP-Adressen sperren - wodurch Inhalte etwa von gespiegelten Seiten durchrutschten -, können sie jetzt gezielt Inhalte ausfiltern. Die Analyse von abgerufenen Inhalten ermöglicht auch neue Geschäftsmodelle: Das britische Unternehmen Phorm etwa plante, per DPI das Nutzerverhalten zu analysieren und dazu passend Werbung auszuliefern, was zu lauten Protesten in Großbritannien führte und schließlich sogar die EU-Kommission auf den Plan rief.

DPI sei, vergleicht Bendrath, als werde am Straßenrand ein Scanner aufgestellt, der in jedes Auto, das vorbeifahre, hineinschaue und registriere, wie viele Menschen darin sitzen, welches Gepäck sie mitführen, ob sie rauchen oder sich unterhalten. Der Scanner greife dann auf der Basis bestimmter vorformulierter Regeln in das Auto ein, etwa indem er es verlangsame, ohne dass der Fahrer etwas dagegen tun könne.

Neues Netzkonzept

Diese Technik stehe damit im Gegensatz zum ursprünglichen Konzept des Internets. Das sei nämlich so konzipiert worden, dass alle Daten gleichberechtigt transportiert werden. Dahinter stand auch der Gedanke, die Möglichkeiten, das Netz zu kontrollieren, möglichst gering zu halten, erklärte Bendrath. Das ändere sich mit DPI von Grund auf.

Schließlich eröffnet DPI neue rechtliche Probleme: So sei beispielsweise nicht klar, ob DPI nicht eine Verletzung des Telekommunkationsgeheimnisses darstelle. Die Provider könnten in die Gefahr der Störerhaftung geraten: Wenn sie wissen können, dass ihre Nutzer verbotene Inhalte herunterladen, dann könnten sie dafür haftbar gemacht werden.

DPI einfach abzuschaffen, ist jedoch keine Lösung, urteilt Bogk. Wie so oft sei auch diese Technik "nicht per se böse". Tatsächlich leistet sie in der Computersicherheit gute Dienste. Spam oder Malware lassen sich damit bekämpfen. Außerdem sei DPI ein probates Mittel zur Abwehr von Distributed-Denial-of-Service-Attacken, da die entsprechenden Pakete ausgefiltert werden können.

 Deep Packet Inspection: Zensur und Spambekämpfung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

x2K 20. Apr 2010

Das Problem dabei ist das nicht jeder Automatisch bösartig ist. Ich beispielsweise binn...

zabbo 18. Apr 2010

Quatsch, wenn ich so einen scheiss lese, dann drehts mir den magen rum. Wenn ein paket...

coffee 17. Apr 2010

Die "Content-Mafia" befindet sich in der Rückzugsschlacht, sie werden so lange blutig...

mineralerde 17. Apr 2010

das weis das DPI sytem jedoch nicht im voraus

nein danke 17. Apr 2010

Meiner Meinung nach, überwiegen aber ganz klar die Nachteile. Spam läßt sich auch über...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /