Abo
  • Services:

USB-Adapter für mehr Monitore an Notebooks

Bis zu sechs Monitore mit sechs Adaptern

Von HIS kommt ein recht günstiger Adapter, mit dem sich ein Monitor per USB an einen PC oder Mac anschließen lässt. Das Gerät soll Auflösungen bis 2.048 x 1.152 Pixel beherrschen, bis zu sechs der Adapter lassen sich gemeinsam betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Adapter für mehr Monitore an Notebooks

Das Multi-View II Adapter genannte Gerät wird laut HIS bereits an den Handel geliefert und soll in Deutschland rund 50 Euro kosten. Es benötigt keine zusätzliche Stromversorgung und kommt so mit Anschlüssen für USB und DVI aus. Der USB-Port liefert auch die Energie, an den DVI-Port kann auch ein mitgelieferter Adapter für VGA-Monitore angeschlossen werden. Einen Adapter für HDMI legt HIS nicht bei.

  • HIS Multi-View II
  • DVI-Port
  • HIS Multi-View II
  • USB-Port für Daten und Stromversorgung
HIS Multi-View II
Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Gerät soll unter Windows 7, Vista, XP sowie Mac OS X ab Version 10.4 funktionieren, entsprechende Treiber stellt HIS. Die Windows-Versionen der Treiber sind von Microsoft WHQL-zertifiziert und stehen auch in 64-Bit bereit.

Welcher Grafikchip in dem Gerät steckt, verrät der Hersteller bisher nicht. Genügend schnelle USB-Ports vorausgesetzt, lassen sich sechs der Adapter gemeinsam betreiben - ein einzelner steuert nur je ein Display. Als besonderen Vorteil sieht HIS die Verwendung zur Ansteuerung von Projektoren in Konferenzräumen: Einen USB-Port bringt schließlich jeder halbwegs aktuelle Rechner mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

16Bitiges Bit 13. Jul 2010

Hast du zufällig n Namen oder sogar Link zu besonders preisgünstigen Varianten? Ich...

Satei 16. Apr 2010

Ah ok ich dachte die können nur den gestreckten Modus. Danke!

lolol 16. Apr 2010

lol das wär lässig ^^

dplinker 16. Apr 2010

Nee, Kensington, HP und andere haben diese DVI-Dinger damals verkauft und tun es noch...

gar nix sagen 16. Apr 2010

Im Artikel steht ja, das es einen VGA-Adapter hat. Also ist am DVI-Stecker auch analoges...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /