USB-Adapter für mehr Monitore an Notebooks

Bis zu sechs Monitore mit sechs Adaptern

Von HIS kommt ein recht günstiger Adapter, mit dem sich ein Monitor per USB an einen PC oder Mac anschließen lässt. Das Gerät soll Auflösungen bis 2.048 x 1.152 Pixel beherrschen, bis zu sechs der Adapter lassen sich gemeinsam betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Adapter für mehr Monitore an Notebooks

Das Multi-View II Adapter genannte Gerät wird laut HIS bereits an den Handel geliefert und soll in Deutschland rund 50 Euro kosten. Es benötigt keine zusätzliche Stromversorgung und kommt so mit Anschlüssen für USB und DVI aus. Der USB-Port liefert auch die Energie, an den DVI-Port kann auch ein mitgelieferter Adapter für VGA-Monitore angeschlossen werden. Einen Adapter für HDMI legt HIS nicht bei.

  • HIS Multi-View II
  • DVI-Port
  • HIS Multi-View II
  • USB-Port für Daten und Stromversorgung
HIS Multi-View II

Das Gerät soll unter Windows 7, Vista, XP sowie Mac OS X ab Version 10.4 funktionieren, entsprechende Treiber stellt HIS. Die Windows-Versionen der Treiber sind von Microsoft WHQL-zertifiziert und stehen auch in 64-Bit bereit.

Welcher Grafikchip in dem Gerät steckt, verrät der Hersteller bisher nicht. Genügend schnelle USB-Ports vorausgesetzt, lassen sich sechs der Adapter gemeinsam betreiben - ein einzelner steuert nur je ein Display. Als besonderen Vorteil sieht HIS die Verwendung zur Ansteuerung von Projektoren in Konferenzräumen: Einen USB-Port bringt schließlich jeder halbwegs aktuelle Rechner mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


16Bitiges Bit 13. Jul 2010

Hast du zufällig n Namen oder sogar Link zu besonders preisgünstigen Varianten? Ich...

Satei 16. Apr 2010

Ah ok ich dachte die können nur den gestreckten Modus. Danke!

lolol 16. Apr 2010

lol das wär lässig ^^

dplinker 16. Apr 2010

Nee, Kensington, HP und andere haben diese DVI-Dinger damals verkauft und tun es noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /