• IT-Karriere:
  • Services:

AMD macht erneut einen Quartalsgewinn

Konzern erzielt 257 Millionen US-Dollar Gewinn im ersten Quartal

AMD kann heute wieder ein Quartal mit einem Plus abschließen. Nach drei Jahren in der Verlustzone wies Firmenchef Dirk Meyer 257 Millionen US-Dollar Gewinn aus.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD macht erneut einen Quartalsgewinn

AMD verzeichnete zum zweiten Mal in Folge einen Quartalsgewinn. Der Prozessorhersteller hatte zuvor drei Jahre lang Verluste erwirtschaftet. "Starke Produktangebote und solide operative Leistung führte zu einem Rekordergebnis für das erste Quartal bei den Einnahmen", sagte Konzernchef Dirk Meyer.

Stellenmarkt
  1. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. SAP, Hallbergmoos bei München

AMD erzielte einen Gewinn von 257 Millionen US-Dollar (35 Cent pro Aktie), nach einem Verlust von 416 Millionen US-Dollar (66 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 325 Millionen US-Dollar verbuchte AMD in dem Berichtszeitraum mit der Ausgründung seiner Fabriken. Ohne diesen Sonderposten lag der Gewinn bei 9 Cent pro Aktie.

Die Analysten hatten einen Verlust von 3 Cent erwartet. Durch Änderungen in der Buchführung AMDs und bei der Verrechnung des Sonderpostens ist die Prognose aber nur bedingt vergleichbar.

Der Umsatz stieg um 34 Prozent auf 1,57 Milliarden US-Dollar, nach 1,18 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 1,54 Milliarden Dollar berechnet.

AMD gibt keinen genauen Ausblick für laufende Quartale. Der Umsatz werde aber im laufenden Dreimonatszeitraum "saisonal rückläufig" sein, hieß es weiter.

AMDs Grafikchipsparte legte im letzten Quartal beim Umsatz um 88 Prozent zu. Im Kerngeschäft mit PC-Prozessoren erreichte AMD nur eine Steigerung von 23 Prozent. Bei Prozessoren für Enterprise Server zeigte der Markt seit dem dritten Quartal 2009 eine Belebung, sagte Meyer. Trotz eines leichten Rückgangs im ersten Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal bliebe die Gesamtentwicklung positiv, so Meyer, was vermutlich auch so bleiben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. 65,99€

-SPAM- 16. Apr 2010

Mach das, ich kauf AMD Aktien und lach dich aus, wenn AMD mit 32nm CPUs kommt, die die...

Kaugummi 16. Apr 2010

Ja das sollten sie möglicherweise tun. Aber, sie könnten es auch sein lassen...

Tristan23 16. Apr 2010

Oh das ist aber interessant. Intel beherrscht den Prozessormarkt mit ca. 80%. AMD 12...

Kioskverkäufer... 16. Apr 2010

Der Börsenkurs nimmt _zukünftige Erwartungen vorweg_ und bildet nicht die aktuelle Lage...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /