• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Entwurf des Mobile-High-Definition-Link

MHL-Spezifikation soll noch im ersten Halbjahr 2010 fertig sein

Nokia, Samsung, Sony, Toshiba und Silicon Image haben das MHL-Konsortium (Mobile High-Definition Link) gegründet, um eine Schnittstelle zur Übertragung von HD-Videos von mobilen Endgeräten zu schaffen. Die Unternehmen legten zugleich einen ersten Entwurf der MHL-Spezifikation vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Gründung des MHL-Konsortiums bekommt die von Silicon Image initiierte MHL-Arbeitsgruppe einen formalen Rahmen und eine konkrete Zielrichtung: Es soll eine neue Schnittstelle speziell für mobile Endgeräte entwickelt werden, um Smartphones und ähnliche Geräte direkt an HD-Fernseher und -Displays anzuschließen.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

MHL soll dazu ein einzelnes Kabel mit einer geringen Zahl an Verbindungspins verwenden, über das Videos in 1080p samt Ton übertragen werden können. So soll MHL mit fünf Pins auskommen, während HDMI 19 Pins benötigt - zu viel für sehr kleine Geräte wie Smartphones. Dennoch werden auch bei MHL die Videodaten umkomprimiert übertragen.

Zugleich soll das mobile Endgerät über das Kabel mit Strom versorgt werden, so dass ein Kinofilm in voller HD-Auflösung vom Telefon auf dem Fernseher abgespielt werden kann, ohne dass die Akkulaufzeit des Telefons verringert wird.

Zum Schutz der Inhalte vor unerlaubten Kopien setzt MHL auf High-bandwidth Digital Content Protection (HDCP), was beispielsweise auch bei HDMI zum Einsatz kommt. Da Fernseher die Schnittstelle derzeit noch nicht unterstützen, soll eine Dockingstation MHL-Geräte per HDMI an Fernseher anbinden. In ihr wird das MHL-Signal in ein HDMI-Signal gewandelt. Später könnte MHL auch direkt in Fernseher integriert werden, so dass ein direkter Anschluss mobiler Geräte möglich wird.

Den Entwurf einer entsprechenden Spezifikation hat das Konsortium bereits in einer verkürzten Version unter mhlconsortium.org veröffentlicht. Noch im Laufe des ersten Halbjahrs soll die MHL-Spezifikation in der Version 1.0 veröffentlicht werden. Der Standard soll aber nicht kostenlos genutzt werden können, vielmehr sieht das Konsortium eine Gebühr für Hersteller vor, die MHL verwenden wollen. Wie hoch sie sein wird, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  4. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

mobile high 15. Apr 2010

Solche Geräte wollen auch per WLan bedient werden. Es ist ja nicht so, das sie...

_tut nix zur... 15. Apr 2010

@Immanuel ....Du liest die Texte aber schon und weisst was ne Schnitte ist? ;) tnzs


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /