Teamviewer auch für Linux - als Betaversion

Fernwartungssoftware unterstützt eine weitere Plattform

Die Fernwartungs- und Desktop-Sharing-Software Teamviewer gibt es nun in einer Linux-Variante. Wie bei der Windows- und Mac-Version ist sie für die private Nutzung kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer auch für Linux - als Betaversion

Teamviewer soll auf Windows, Mac und iPhone weltweit von mehr als 60 Millionen Anwendern genutzt werden. Nun steht auch eine Betaversion für Linux bereit. Es gibt verschiedene Pakete: eines für 32- und 64-Bit-Varianten Red Hat, Fedora, Suse und Mandriva, eines für die 32-Bit-Varianten von Debian und Ubuntu und eines für deren 64-Bit-Varianten.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Kunden hätten schon häufiger Interesse an einer Linux-Version geäußert, heißt es von Teamviewer. "Wir hatten in der Vergangenheit beispielsweise immer wieder Anfragen von Administratoren, die eine Linux-Software für die Steuerung räumlich entfernter Server gesucht haben", so Teamviewer-Produktmanager Holger Felgner.

  • Teamviewer unter Linux
  • Teamviewer unter Linux
  • Teamviewer unter Linux
Teamviewer unter Linux

Dabei unterstützt die Software beliebige Verbindungen zwischen den verschiedenen unterstützten Betriebssystemen. So können Supporter etwa von ihrem Linux-System aus auch Windows-PCs und Macs fernwarten und umgekehrt.

Mit Teamviewer kann über das Internet auf Rechner zugegriffen werden, indem der Desktop des entfernten PCs übertragen wird. Zudem kann zur Fernwartung auch mit einem Benutzer am ferngesteuerten Rechner in Bild und Ton kommuniziert werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem wird der Dateitransfer zwischen den Computern unterstützt, es ist möglich, Onlinepräsentationen durchzuführen und aus der Ferne im Team zusammenzuarbeiten. Um Firewalls, Proxyserver, Verschlüsselung oder dynamische IP-Adressen müssen sich die Nutzer dabei nicht kümmern, das übernimmt Teamviewer.

Die Software steht auf Teamviewer.com zum Download zur Verfügung und ist für private User kostenlos. Für den kommerziellen Einsatz, etwa im Supportbereich, werden drei verschiedene zeitlich unbefristete Lizenzen angeboten. Sie kosten zwischen rund 600 und 2.250 Euro und unterscheiden sich etwa durch die mögliche Anzahl gleichzeitiger Sitzungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deltachaos 20. Apr 2010

Ein Vorteil ist das der Bildaufbau recht schnell ist und es den Presentations Modus gibt...

ichnich 19. Apr 2010

Du suchst x11vnc.

JayJay 18. Apr 2010

Ne ne, angefangen mit der wine 1.1.20, leuft der TeamViewer sehr stabil. Die 5er Version...

benji83 16. Apr 2010

Ich persönlich finde Admins toll die ihre Rechner auch nach innen hin absichern - gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /