• IT-Karriere:
  • Services:

Teamviewer auch für Linux - als Betaversion

Fernwartungssoftware unterstützt eine weitere Plattform

Die Fernwartungs- und Desktop-Sharing-Software Teamviewer gibt es nun in einer Linux-Variante. Wie bei der Windows- und Mac-Version ist sie für die private Nutzung kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer auch für Linux - als Betaversion

Teamviewer soll auf Windows, Mac und iPhone weltweit von mehr als 60 Millionen Anwendern genutzt werden. Nun steht auch eine Betaversion für Linux bereit. Es gibt verschiedene Pakete: eines für 32- und 64-Bit-Varianten Red Hat, Fedora, Suse und Mandriva, eines für die 32-Bit-Varianten von Debian und Ubuntu und eines für deren 64-Bit-Varianten.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Web Computing GmbH, Münster

Kunden hätten schon häufiger Interesse an einer Linux-Version geäußert, heißt es von Teamviewer. "Wir hatten in der Vergangenheit beispielsweise immer wieder Anfragen von Administratoren, die eine Linux-Software für die Steuerung räumlich entfernter Server gesucht haben", so Teamviewer-Produktmanager Holger Felgner.

  • Teamviewer unter Linux
  • Teamviewer unter Linux
  • Teamviewer unter Linux
Teamviewer unter Linux

Dabei unterstützt die Software beliebige Verbindungen zwischen den verschiedenen unterstützten Betriebssystemen. So können Supporter etwa von ihrem Linux-System aus auch Windows-PCs und Macs fernwarten und umgekehrt.

Mit Teamviewer kann über das Internet auf Rechner zugegriffen werden, indem der Desktop des entfernten PCs übertragen wird. Zudem kann zur Fernwartung auch mit einem Benutzer am ferngesteuerten Rechner in Bild und Ton kommuniziert werden.

Außerdem wird der Dateitransfer zwischen den Computern unterstützt, es ist möglich, Onlinepräsentationen durchzuführen und aus der Ferne im Team zusammenzuarbeiten. Um Firewalls, Proxyserver, Verschlüsselung oder dynamische IP-Adressen müssen sich die Nutzer dabei nicht kümmern, das übernimmt Teamviewer.

Die Software steht auf Teamviewer.com zum Download zur Verfügung und ist für private User kostenlos. Für den kommerziellen Einsatz, etwa im Supportbereich, werden drei verschiedene zeitlich unbefristete Lizenzen angeboten. Sie kosten zwischen rund 600 und 2.250 Euro und unterscheiden sich etwa durch die mögliche Anzahl gleichzeitiger Sitzungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

Deltachaos 20. Apr 2010

Ein Vorteil ist das der Bildaufbau recht schnell ist und es den Presentations Modus gibt...

ichnich 19. Apr 2010

Du suchst x11vnc.

JayJay 18. Apr 2010

Ne ne, angefangen mit der wine 1.1.20, leuft der TeamViewer sehr stabil. Die 5er Version...

benji83 16. Apr 2010

Ich persönlich finde Admins toll die ihre Rechner auch nach innen hin absichern - gerade...

dfnkjdsafgnkjdawbg 16. Apr 2010

Drucken, Sound und gpg/keys?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /