Abo
  • Services:
Anzeige
HP High Tech Solution Center, Moskau
HP High Tech Solution Center, Moskau

Deutsche Ermittler lassen HP-Büros in Russland durchsuchen

Generalstaatsanwaltschaft Dresden ermittelt in Korruptionverdachtsfall

Die Büros von Hewlett-Packard in Moskau sind durchsucht worden. Darum hatte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ersucht. Sie untersucht, ob HP-Manager im Bestechungssumpf stecken, sagte deren Sprecher Golem.de.

Russische Ermittler haben auf Ersuchen der deutschen Behörden die Büros von Hewlett-Packard in Moskau durchsuchen lassen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, soll überprüft werden, ob HP-Manager einen Vertrag in Russland mit einem Volumen von 35 Millionen US-Dollar durch mehrere Millionen Schmiergeld erkauft haben. Der Auftrag umfasste Hardware für verschlüsselte Kommunikation und Notebooks, Workstations und Server für Büros des Generalstaatsanwalts der Russischen Föderation.

Anzeige

"Dies ist eine Untersuchung zu Vorwürfen zu Vorgängen, die fast sieben Jahre zurückliegen, die Mitarbeiter sind weitgehend nicht mehr bei HP", erklärte das Unternehmen. "Wir arbeiten uneingeschränkt mit den deutschen und russischen Behörden zusammen und werden auch weiterhin unsere eigenen internen Untersuchungen durchführen."

Die russischen Behörden gaben an, ihren deutschen Kollegen Amtshilfe zu leisten. Die deutschen Ermittler untersuchten ein Bestechungsnetzwerk von HP-Managern über Scheinfirmen in Großbritannien, Österreich, Schweiz, Belize, Neuseeland, den baltischen Staaten Lettland und Litauen und den US-Bundesstaaten Delaware und Wyoming.

Laut Wall Street Journal wird geprüft, ob 8 Millionen Euro Bestechungsgeld geflossen sind. Die Computer wurden über eine deutsche Landestochter nach Russland verkauft, hieß es.

Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, die die Ermittlungen führt, sagte Golem.de, er gehe davon aus, dass HP weiterhin nicht Beschuldigter, sondern Geschädigter sei. Im Dezember 2009 waren bereits HP-Büros in Baden-Württemberg und Bayern von der Polizei durchsucht worden. Den früheren Chef der HP-Sparte International Sales Europe (ISE) nahmen die Beamten in Haft.

Ermittelt werde immer noch gegen neun Mitarbeiter, darunter zwei oder drei ehemalige HP-Beschäftigte, wegen Untreue zum Nachteil des Unternehmens. "Es gab aber komische Geschäfte und Kick-back-Zahlungen. Bislang haben wir aber keinerlei Hinweise, dass der Konzern HP involviert war."

8 Millionen Euro seien als Kick-back-Zahlungen zurückgeflossen, wohin auch immer, erklärte Klein. Es könne sein, dass das Geld an HP zurückgeflossen ist. "Wir wissen aber noch nicht genau, wo die 8 Millionen Euro gelandet sind", sagte Klein. Bei Kick-back-Zahlungen wird ein Teil eines bei einem Geschäft gezahlten Betrages an einen Beteiligten zurückerstattet.


eye home zur Startseite
Muhcoo12345 16. Apr 2010

Wie wahr und das schon seit Jahrhunderten :-) klappt aber auch in jedem anderen Land :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 337,99€
  3. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  2. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  3. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  4. Re: Sinn

    flow77 | 00:32

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel