Deutsche Ermittler lassen HP-Büros in Russland durchsuchen

Generalstaatsanwaltschaft Dresden ermittelt in Korruptionverdachtsfall

Die Büros von Hewlett-Packard in Moskau sind durchsucht worden. Darum hatte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ersucht. Sie untersucht, ob HP-Manager im Bestechungssumpf stecken, sagte deren Sprecher Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
HP High Tech Solution Center, Moskau
HP High Tech Solution Center, Moskau

Russische Ermittler haben auf Ersuchen der deutschen Behörden die Büros von Hewlett-Packard in Moskau durchsuchen lassen. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, soll überprüft werden, ob HP-Manager einen Vertrag in Russland mit einem Volumen von 35 Millionen US-Dollar durch mehrere Millionen Schmiergeld erkauft haben. Der Auftrag umfasste Hardware für verschlüsselte Kommunikation und Notebooks, Workstations und Server für Büros des Generalstaatsanwalts der Russischen Föderation.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

"Dies ist eine Untersuchung zu Vorwürfen zu Vorgängen, die fast sieben Jahre zurückliegen, die Mitarbeiter sind weitgehend nicht mehr bei HP", erklärte das Unternehmen. "Wir arbeiten uneingeschränkt mit den deutschen und russischen Behörden zusammen und werden auch weiterhin unsere eigenen internen Untersuchungen durchführen."

Die russischen Behörden gaben an, ihren deutschen Kollegen Amtshilfe zu leisten. Die deutschen Ermittler untersuchten ein Bestechungsnetzwerk von HP-Managern über Scheinfirmen in Großbritannien, Österreich, Schweiz, Belize, Neuseeland, den baltischen Staaten Lettland und Litauen und den US-Bundesstaaten Delaware und Wyoming.

Laut Wall Street Journal wird geprüft, ob 8 Millionen Euro Bestechungsgeld geflossen sind. Die Computer wurden über eine deutsche Landestochter nach Russland verkauft, hieß es.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, die die Ermittlungen führt, sagte Golem.de, er gehe davon aus, dass HP weiterhin nicht Beschuldigter, sondern Geschädigter sei. Im Dezember 2009 waren bereits HP-Büros in Baden-Württemberg und Bayern von der Polizei durchsucht worden. Den früheren Chef der HP-Sparte International Sales Europe (ISE) nahmen die Beamten in Haft.

Ermittelt werde immer noch gegen neun Mitarbeiter, darunter zwei oder drei ehemalige HP-Beschäftigte, wegen Untreue zum Nachteil des Unternehmens. "Es gab aber komische Geschäfte und Kick-back-Zahlungen. Bislang haben wir aber keinerlei Hinweise, dass der Konzern HP involviert war."

8 Millionen Euro seien als Kick-back-Zahlungen zurückgeflossen, wohin auch immer, erklärte Klein. Es könne sein, dass das Geld an HP zurückgeflossen ist. "Wir wissen aber noch nicht genau, wo die 8 Millionen Euro gelandet sind", sagte Klein. Bei Kick-back-Zahlungen wird ein Teil eines bei einem Geschäft gezahlten Betrages an einen Beteiligten zurückerstattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /