Video-Editing-Software Lightworks künftig Open Source

Editshare plant Onlinemarktplatz auch für Erweiterungen von Dritten

Die professionelle Videoschnittanwendung Lightworks wird als Open Source freigegeben. Die auch für Hollywood-Produktionen genutzte Software kann Daten direkt mit Avid und Final Cut Pro austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Video-Editing-Software Lightworks künftig Open Source

Die Lightworks-Software wurde nebst gleichnamigem Softwareunternehmen im August 2009 von Editshare übernommen. Bisher war Lightworks eine kostenpflichtige Videoschnittsoftware für Non-Linear Editing (NLE) unter Linux, Windows und Mac, nun soll der Quellcode frei zugänglich gemacht werden und sich dadurch Erweiterungen von anderen Anbietern deutlich besser in die Software integrieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) (FH / Bachelor) oder Diplom-Verwaltungsinformatik- er (m/w/d) oder Fachinformatiker ... (m/w/d)
    Landesarbeitsgericht Nürnberg, Nürnberg
  2. Softwareentwickler Embedded Systems/App-Entwicklung/PC-S- teuerung (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
Detailsuche

Lightworks, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Rendering-Software von Lightwork Design, hatte bereits einige Eigentümerwechsel hinter sich und wurde 1989 als OLE Limited gegründet. Zum ursprünglichen Entwicklerteam zählten auch ehemalige Mitarbeiter der Spieleschmiede Magnet Scrolls.

  • Editshares Video-Editing-Software Lightworks
Editshares Video-Editing-Software Lightworks

"Ich gehe davon aus, dass die Lightworks-Open-Source-Initiative nicht nur die Technik, sondern auch die Meinungen darüber ändern wird, was ein professionelles Editing-Tool erreichen kann", so James Richings, Editshares Co-Geschäftsführer für den Raum EMEA.

Seine Kollegin Tara Montford ergänzt, dass Editshare den eingeschlagenen Weg sehr ernst nimmt, das eigene Team ausbaut und der von Dritten eingereichte Code durch das Lightworks-Team eingepflegt werden soll. Damit will das Unternehmen die Zuverlässigkeit des neuen Lightworks-Open-Source-Editors gewährleisten können.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lightworks Open Source soll im dritten Quartal 2010 zum Download bereitstehen. Damit soll sich jeder mit dem Editing-System und seinen Funktionen vertraut machen können. Entwicklern, die eigene Plugins, Funktionen oder Eingabegeräte für Lightworks verkaufen wollen, wird das von Editshare über einen Onlinemarktplatz ermöglicht. Interessierte Entwickler, die sich am Open-Source-Projekt beteiligen wollen, können sich bei Editshare melden.

Durch Editshares Universal-Media-File-Technik kann Lightworks mittlerweile nahtlos Daten mit den Konkurrenten Avid und Final Cut Pro austauschen. Damit können etwa beim Schneiden von Spielfilmen Teammitglieder ihre bevorzugte Schnittsoftware weiter benutzen und so ihnen vertraute Funktionen nutzen. Mit Lightworks lässt sich dann alles zusammenfügen.

Zu den aktuellen Filmproduktionen, bei denen Lightworks für den Videoschnitt eingesetzt wurde, zählen Martin Scorseses Thriller Shutter Island und Neil Marshalls Thriller Centurion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redwolf_ 22. Dez 2010

Open Source sagt erstmal nur, dass der Quellcode einsehbar ist, mehr nicht. Worauf du...

Doch, doch... 21. Mai 2010

Ja, nee, is klar! Kleiner Tip - dieses sog. "Urlaubsfeature" ist bspw. für...

Oh, doch... 21. Mai 2010

Schade, ich hatte mich schon gefreut, das Lightworks OpenSource wird. Aber jetzt - wenn...

Gummibando 16. Apr 2010

Der Austausch von Projekten zwischen Avid und FCP funktiniert schon seit Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Chiptune in Echtzeit: Der Game Boy ist das neue Vinyl
    Chiptune in Echtzeit
    Der Game Boy ist das neue Vinyl

    MP3s aufnehmen kann jeder. Bastelfreudige Musiker veröffentlichen ihre Alben lieber auf Game-Boy- und Super-Nintendo-Modulen.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Ukraine: 42 Staaten verlangen Rückzug vom AKW Saporischschja
    Ukraine
    42 Staaten verlangen Rückzug vom AKW Saporischschja

    Die Umgebung des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja steht unter Beschuss. 42 Staaten verlangen den Abzug russischer Truppen.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /