Abo
  • Services:

Web Inspector zeigt künftig auch HTTP-Redirects

Verbessert wurde das Editieren von Stylsheets. Entwickler können direkt aus einem Eintrag in der Styles-Sidebar in die Regeldefinitionen springen, um Styles zu bearbeiten. Auch die Styles von Pseudoelementen wie ::before und ::after werden nun angezeigt.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Heusenstamm, Langen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Ebenfalls überarbeitet wurden die Möglichkeiten zum Eingriff ins DOM: Der Zugriff auf das DOM ist nun über ein Kontextmenü möglich, das verschiedene Aktionen für Knoten und Attribute anzeigt. Zudem gibt es die Möglichkeit, DOM-Knoten als HTML zu editieren.

  • Audits im Web Inspector
  • Audits im Web Inspector
  • Dedizierte Konsole
  • Kontextmenü mit DOM-Aktionen
  • CSS-Schnipsel mit Zeilennummern
  • CSS-Zeilennummern
  • Elementeigenschaften per Mouseover
  • Elementeigenschaften per Mouseover
  • Aufgerufene Styles
  • Behandlung großer DOM-Bäume
  • Umgang mit umfangreichen Ressourcen
  • Pseide-Elemente
  • Informationen zu HTTP-Redirects
  • Informationen zu HTTP-Redirects
  • Timeline-Übersicht
  • Timeline-Panel
  • Timeline-Details
Elementeigenschaften per Mouseover

Der Web Inspector kann besser mit großen DOM-Bäumen umgehen. Bäume mit mehr als 500 Kindelementen lassen sich schrittweise füllen, was die Arbeitsgeschwindigkeit erhöhen soll.

Das Ressourcen-Panel zeigt nun auch Informationen zu HTTP-Redirects, die als einzelne Ressourcen in der Liste auftauchen, versehen mit Header- und Zeitinformationen.

Darüber hinaus wollen die Entwickler die Skalierbarkeit des Inspectors verbessert haben, so dass sich nun komplexe Ajax-Applikationen über mehrere Tage untersuchen lassen. Dateien mit mehr als 100.000 Codezeilen können samt Syntax-Hervorhebung angezeigt werden, ohne dass der Speicherverbrauch ausufert, heißt es in der Ankündigung.

Breakpoints lassen sich in der neuen Version komplett deaktivieren oder aktivieren. Das macht es schneller, wenn ein einzelner Breakpoint gezielt untersucht werden soll. Hält die Ausführung an einem Breakpoint an, kann mit der Maus über die einzelnen Elemente gefahren werden, um deren aktuelle Werte anzuzeigen.

Sämtliche Neuerungen haben die Webkit-Entwickler in einem Blogeintrag zusammengefasst.

 Neue Funktionen für Webkits Web Inspector
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /