Abo
  • Services:

Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Plustek S400 und S420 arbeiten mit 600 dpi

Plustek hat zwei mobile Scanner vorgestellt, die über USB mit Strom versorgt werden. Über eine zweite USB-Schnittstelle können sie von zwei unterschiedlichen Rechnern aus angesprochen werden - lästiges Umstecken entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Der Plustek S400 und der S420 erreichen beide eine Auflösung von 600 dpi. Der S400 soll bis zu drei Seiten pro Minute einlesen können, der S420 bis zu zwölf Stück. Dafür ist der S409 mit rund 330 Gramm etwas leichter als der S420, der 412 Gramm auf die Waage bringt.

  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S400
Plustek Mobileoffice S420
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Beide Geräte sind zum Einscannen von einzelnen Seiten, Visitenkarten, Quittungen und ähnlichen Dokumenten gedacht, die unterwegs eingelesen werden können. Im Lieferumfang ist die Windows-Software Abbyy Finereader enthalten, die Dokumente einer Texterkennung unterwirft und auf Wunsch durchsuchbare PDFs erzeugt. Die Stromversorgung erfolgt über USB. Der S420 kann darüber hinaus über ein Netzteil mit Strom versorgt werden.

Der schnellere Mobileoffice S420 wird mit einer Dockingstation ausgeliefert, die über zwei USB-Anschlüsse verfügt. Sie ermöglichen die Ansteuerung des Scanners durch zwei PCs. Beide Geräte sind Twain-kompatibel und können von entsprechenden Grafikprogrammen direkt angesprochen werden.

Die Mobileoffice S400 und S420 von Plustek sollen 130 beziehungsweise 250 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

doppelt fail 02. Dez 2010

Einen USB-Stick, eine Maus oder eine Tastatur mit einem Drucker oder Scanner zu...

einer der es... 02. Dez 2010

Gott sei Dank stimmt es nicht was der gute Herr Besserwisser hier schreibt. Plustek hat...

oldman 16. Apr 2010

nur gut, dass er keinen scanner von 1986 hat, den er mit einer dos-emulation frickelhaft...

hutzenkrutz 15. Apr 2010

Sobald ich irgendwas Geheftetes einscannen will, bin ich gearscht? Das Format ist...

tafkaXstream 15. Apr 2010

guess who doesn't give a shit


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /