Abo
  • Services:

Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Plustek S400 und S420 arbeiten mit 600 dpi

Plustek hat zwei mobile Scanner vorgestellt, die über USB mit Strom versorgt werden. Über eine zweite USB-Schnittstelle können sie von zwei unterschiedlichen Rechnern aus angesprochen werden - lästiges Umstecken entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Der Plustek S400 und der S420 erreichen beide eine Auflösung von 600 dpi. Der S400 soll bis zu drei Seiten pro Minute einlesen können, der S420 bis zu zwölf Stück. Dafür ist der S409 mit rund 330 Gramm etwas leichter als der S420, der 412 Gramm auf die Waage bringt.

  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S400
Plustek Mobileoffice S420
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Beide Geräte sind zum Einscannen von einzelnen Seiten, Visitenkarten, Quittungen und ähnlichen Dokumenten gedacht, die unterwegs eingelesen werden können. Im Lieferumfang ist die Windows-Software Abbyy Finereader enthalten, die Dokumente einer Texterkennung unterwirft und auf Wunsch durchsuchbare PDFs erzeugt. Die Stromversorgung erfolgt über USB. Der S420 kann darüber hinaus über ein Netzteil mit Strom versorgt werden.

Der schnellere Mobileoffice S420 wird mit einer Dockingstation ausgeliefert, die über zwei USB-Anschlüsse verfügt. Sie ermöglichen die Ansteuerung des Scanners durch zwei PCs. Beide Geräte sind Twain-kompatibel und können von entsprechenden Grafikprogrammen direkt angesprochen werden.

Die Mobileoffice S400 und S420 von Plustek sollen 130 beziehungsweise 250 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

doppelt fail 02. Dez 2010

Einen USB-Stick, eine Maus oder eine Tastatur mit einem Drucker oder Scanner zu...

einer der es... 02. Dez 2010

Gott sei Dank stimmt es nicht was der gute Herr Besserwisser hier schreibt. Plustek hat...

oldman 16. Apr 2010

nur gut, dass er keinen scanner von 1986 hat, den er mit einer dos-emulation frickelhaft...

hutzenkrutz 15. Apr 2010

Sobald ich irgendwas Geheftetes einscannen will, bin ich gearscht? Das Format ist...

tafkaXstream 15. Apr 2010

guess who doesn't give a shit


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /