Abo
  • Services:

Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Plustek S400 und S420 arbeiten mit 600 dpi

Plustek hat zwei mobile Scanner vorgestellt, die über USB mit Strom versorgt werden. Über eine zweite USB-Schnittstelle können sie von zwei unterschiedlichen Rechnern aus angesprochen werden - lästiges Umstecken entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Scanner von Plustek mit doppelter USB-Schnittstelle

Der Plustek S400 und der S420 erreichen beide eine Auflösung von 600 dpi. Der S400 soll bis zu drei Seiten pro Minute einlesen können, der S420 bis zu zwölf Stück. Dafür ist der S409 mit rund 330 Gramm etwas leichter als der S420, der 412 Gramm auf die Waage bringt.

  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S420
  • Plustek Mobileoffice S400
Plustek Mobileoffice S420
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Beide Geräte sind zum Einscannen von einzelnen Seiten, Visitenkarten, Quittungen und ähnlichen Dokumenten gedacht, die unterwegs eingelesen werden können. Im Lieferumfang ist die Windows-Software Abbyy Finereader enthalten, die Dokumente einer Texterkennung unterwirft und auf Wunsch durchsuchbare PDFs erzeugt. Die Stromversorgung erfolgt über USB. Der S420 kann darüber hinaus über ein Netzteil mit Strom versorgt werden.

Der schnellere Mobileoffice S420 wird mit einer Dockingstation ausgeliefert, die über zwei USB-Anschlüsse verfügt. Sie ermöglichen die Ansteuerung des Scanners durch zwei PCs. Beide Geräte sind Twain-kompatibel und können von entsprechenden Grafikprogrammen direkt angesprochen werden.

Die Mobileoffice S400 und S420 von Plustek sollen 130 beziehungsweise 250 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote

doppelt fail 02. Dez 2010

Einen USB-Stick, eine Maus oder eine Tastatur mit einem Drucker oder Scanner zu...

einer der es... 02. Dez 2010

Gott sei Dank stimmt es nicht was der gute Herr Besserwisser hier schreibt. Plustek hat...

oldman 16. Apr 2010

nur gut, dass er keinen scanner von 1986 hat, den er mit einer dos-emulation frickelhaft...

hutzenkrutz 15. Apr 2010

Sobald ich irgendwas Geheftetes einscannen will, bin ich gearscht? Das Format ist...

tafkaXstream 15. Apr 2010

guess who doesn't give a shit


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /