Abo
  • Services:

Carl Zeiss stellt Filmobjektive für DSLRs vor

Anschlüsse für PL, Nikon und Canon austauschbar

Carl Zeiss hat eine Serie von Objektiven vorgestellt, die speziell zum Filmen mit digitalen Spiegelreflexkameras gedacht sind. Sie zeichnen sich durch einen langen Fokussierweg und eine Ausleuchtung eines 24 x 36 mm großen Bildformats aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Carl Zeiss stellt Filmobjektive für DSLRs vor

Seit einige digitale Spiegelreflexkameras in voller HD-Auflösung filmen können, werden sie von einigen Filmemachern auch für professionelle Produktionen eingesetzt. Die neuen Objektive von Carl Zeiss sind in zahlreichen Brennweiten erschienen. Sie reichen von 18 mm Weitwinkel bis hin zu 100 mm Tele und Anfangsblendenöffnungen von F2,1 bis 3,6. Bei den Standardbrennweiten von 28, 35, 50, 85 und 100 mm ist die Anfangsblendenöffnung in allen Fällen F2,1. Auch ein 50-mm-Makro ist im Sortiment enthalten.

  • Carl Zeiss Compact Prime CP.2
  • Carl Zeiss Compact Prime CP.2
Carl Zeiss Compact Prime CP.2
Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Hochschule Wismar, Wismar

Die Objektive der Serie Compact Prime CP.2 sind mit drei unterschiedlichen Bajonettanschlüssen erhältlich: PL für Filmkameras, EF für Canon-EOS-Modelle und F für Nikon-Kameras. Der Bajonettanschluss ist austauschbar.

Die Blenden- und Fokusringe entsprechen in ihrer Anordnung der von professionellen Filmobjektiven. Die rein manuell einzustellenden Objektive haben im Vergleich zu den üblichen Spiegelreflexkamera-Objektiven einen längeren Verstellweg, um die Schärfe präziser setzen zu können.

Der Frontlinsendurchmesser von 114 mm ist bei allen Objektiven gleich groß, so dass Filter und andere Vorsätze schnell ausgetauscht werden können. Die Irisblende besteht jeweils aus 14 Elementen.

Die Carl-Zeiss-Serie Compact Prime CP.2 ist für Vollformatkameras gedacht und leuchtet einen Bereich von 24 x 36 mm aus. Das kleinere Format ANSI Super 35 mit einem Seitenverhältnis von 1:1,33 und 18,7 x 24,9 mm wird ebenfalls voll ausgenutzt.

Die Objektive sollen ab Juni 2010 erhältlich sein. US-Händler listen bereits Preise, die pro Modell bei 3.900 US-Dollar liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 31,49€

unnu 15. Apr 2010

Du täuscht Dich. S.a. http://www.arri.de/ als einen der 'etwas' länger im Markt tätigen.

Danke 15. Apr 2010

Ich liehe am Boden und sage Danke, danke, danke!!! Endlich gibt es technische Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /