Abo
  • Services:

Britischer Premier kritisiert Bezahlschranken fürs Netz

Müssen Nachrichten kostenlos sein?

Gordon Brown greift mitten im Wahlkampf Rupert Murdochs Bezahl-Pläne für die Onlineausgaben der Times und der Sunday Times an. Laut Brown sollten grundlegende Nachrichten kostenlos verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Premierminister Gordon Brown hat die Pläne des Medienunternehmers Rupert Murdoch kritisiert, die Onlineausgaben der Times und der Sunday Times ab Juni 2010 nur noch kostenpflichtig anzubieten. Laut der britischen Tageszeitung The Guardian sagte Brown in einem Radiointerview wörtlich: "Die Leute haben sich daran gewöhnt, Inhalte umsonst zu bekommen. Ich denke nicht, dass man die Sachen einfach hinter Mautstellen packen kann und dann von den Leuten erwarten kann, dass sie dafür zahlen. Die Leute werden für bestimmte Sachen zahlen, und das sollten sie auch. Aber ich denke, dass es eine ganze Menge Kommunikation gibt, die kostenlos sein muss. Die Leute haben etwas dagegen, für grundlegende Nachrichten zu zahlen."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Browns Kritik mitten im Wahlkampf (in dem seiner Partei nur geringe Gewinnchancen eingeräumt werden) richtet sich nicht von ungefähr gegen Rupert Murdoch. Der Besitzer der traditionsreichen Times nennt im Vereinigten Königreich zugleich eine Reihe von Boulevardblättern sein eigen. Darunter befindet sich auch das Massenblatt Sun, das sich im Wahlkampf auf die Seite der oppositionellen Konservativen geschlagen hat.

Rupert Murdoch wiederum wird nicht müde, Suchmaschinen wie Google und die allgemeine Gratismentalität im Internet anzuprangern. Er fordert vehement, dass alle Zeitungen ihre Onlineausgaben schnellstmöglich nur noch kostenpflichtig anbieten sollten. Weitgehende Unterstützung findet Murdoch für seine Haltung hierzulande bei Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner. Dessen Strategie sieht vor, Inhalte der Onlineausgaben von Konzernprodukten wie Bild, Hamburger Abendblatt oder Welt zunehmend kostenpflichtig zu machen.

Große Hoffnungen setzt der Axel-Springer-Verlag auf Apples mobile Internetgeräte wie iPhone und iPad. In einer US-Talkshow erklärte Döpfner dazu kürzlich: "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€
  4. (-46%) 24,99€

pay ware 14. Apr 2010

Es ist Wahlkampf in UK. Da muss man zu Themen die einen bisher nicht gekümmert haben...

bezahl schranken 14. Apr 2010

Wer an ACTA mitmacht, will doch gar keine Freien Informationen. Ich erwarte von Google...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /