Abo
  • Services:
Anzeige

Britischer Premier kritisiert Bezahlschranken fürs Netz

Müssen Nachrichten kostenlos sein?

Gordon Brown greift mitten im Wahlkampf Rupert Murdochs Bezahl-Pläne für die Onlineausgaben der Times und der Sunday Times an. Laut Brown sollten grundlegende Nachrichten kostenlos verfügbar sein.

Der britische Premierminister Gordon Brown hat die Pläne des Medienunternehmers Rupert Murdoch kritisiert, die Onlineausgaben der Times und der Sunday Times ab Juni 2010 nur noch kostenpflichtig anzubieten. Laut der britischen Tageszeitung The Guardian sagte Brown in einem Radiointerview wörtlich: "Die Leute haben sich daran gewöhnt, Inhalte umsonst zu bekommen. Ich denke nicht, dass man die Sachen einfach hinter Mautstellen packen kann und dann von den Leuten erwarten kann, dass sie dafür zahlen. Die Leute werden für bestimmte Sachen zahlen, und das sollten sie auch. Aber ich denke, dass es eine ganze Menge Kommunikation gibt, die kostenlos sein muss. Die Leute haben etwas dagegen, für grundlegende Nachrichten zu zahlen."

Anzeige

Browns Kritik mitten im Wahlkampf (in dem seiner Partei nur geringe Gewinnchancen eingeräumt werden) richtet sich nicht von ungefähr gegen Rupert Murdoch. Der Besitzer der traditionsreichen Times nennt im Vereinigten Königreich zugleich eine Reihe von Boulevardblättern sein eigen. Darunter befindet sich auch das Massenblatt Sun, das sich im Wahlkampf auf die Seite der oppositionellen Konservativen geschlagen hat.

Rupert Murdoch wiederum wird nicht müde, Suchmaschinen wie Google und die allgemeine Gratismentalität im Internet anzuprangern. Er fordert vehement, dass alle Zeitungen ihre Onlineausgaben schnellstmöglich nur noch kostenpflichtig anbieten sollten. Weitgehende Unterstützung findet Murdoch für seine Haltung hierzulande bei Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner. Dessen Strategie sieht vor, Inhalte der Onlineausgaben von Konzernprodukten wie Bild, Hamburger Abendblatt oder Welt zunehmend kostenpflichtig zu machen.

Große Hoffnungen setzt der Axel-Springer-Verlag auf Apples mobile Internetgeräte wie iPhone und iPad. In einer US-Talkshow erklärte Döpfner dazu kürzlich: "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
pay ware 14. Apr 2010

Es ist Wahlkampf in UK. Da muss man zu Themen die einen bisher nicht gekümmert haben...

bezahl schranken 14. Apr 2010

Wer an ACTA mitmacht, will doch gar keine Freien Informationen. Ich erwarte von Google...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  2. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  3. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  4. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  5. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  6. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  7. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  8. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  9. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  10. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Und dann noch die Schachtel!

    Missingno. | 17:20

  2. Re: Typisch...

    mrgenie | 17:19

  3. Re: Immer wieder lustig,

    freddypad | 17:10

  4. Klingt bekannt

    mrgenie | 17:10

  5. Re: Meine Gedanken ...

    itza | 17:07


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:00

  4. 16:37

  5. 15:50

  6. 15:34

  7. 15:00

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel