ExoPC: Kanadisches Tablet ähnelt dem WePad (Update)

Tabletcomputer mit Atom-CPU und eigener Oberfläche

Zu seinem seit Monaten angekündigten Tablet "ExoPC" hat der gleichnamige kanadische Hersteller nun konkrete technische Daten genannt. Diese Angaben ähneln stark denen des WePad, mit einem wesentlichen Unterschied: Statt Linux soll auf dem ExoPC Windows 7 laufen, allerdings mit einer speziellen Oberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
ExoPC: Kanadisches Tablet ähnelt dem WePad (Update)

Der ExoPC ist keine Neuvorstellung im Sog des iPads, vielmehr arbeitet das Unternehmen schon länger an dem Gerät. Bisher waren ein 8,9-Zoll-Display und ein Atom N270 vorgesehen, nun ist das Tablet aufgerüstet worden: Es soll mit einem 11,6-Zoll-Bildschirm und dem aktuellen Atom N450 versehen werden, der jedoch kaum schneller ist als frühere Atom-CPUs. Dies geht aus einer Vergleichsliste von ExoPC hervor, in der das eigene Gerät dem iPad und dem HP Slate gegenübergestellt wird.

  • Das ExoPC Slate
  • ExoPC Slate
Das ExoPC Slate
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Die Daten des ExoPC sind, auch was die Abmessungen betrifft, fast identisch mit denen des WePad. Einziger wesentlicher Unterschied: Der ExoPC soll 850 Gramm schwer sein und eine Akkulaufzeit von 5 Stunden erreichen, das WePad bei 800 Gramm immerhin 6 Stunden. Die sonst deckungsgleichen Angaben deuten darauf hin, dass beide Geräte auf einem asiatischen OEM-Design basieren. Den Namen dieses Herstellers nennen aber weder ExoPC noch Neofonie. Das deutsche Unternehmen beharrt darauf, dass das WePad in Deutschland entwickelt worden sei. Gefertigt wird das WePad aber in Asien, wie Neofonie gegenüber Golem.de angab.

Der ExoPC, der ursprünglich schon im März 2010 auf den Markt kommen sollte, ist nach jüngsten Angaben auf den Sommer des Jahres verschoben. Gegenüber Engadget sagte das Unternehmen, die Produktion sei von China nach Kanada verlegt worden. Immerhin nennt ExoPC schon konkrete Preise: Mit 32 GByte Speicher soll das Gerät 549 Euro kosten, in den USA sind 599 Dollar geplant.

Einen wichtigen Unterschied gibt es zwischen den beiden Geräten: Der ExoPC läuft unter Windows 7 Home Premium, das um eine eigene Benutzeroberfläche namens "ExoPC UI" ergänzt wurde. Davon ist in der Praxis aber bisher ebenso wenig zu sehen wie dem Linux des WePad: Dessen erste Vorführung bestand aus einem Video, das unter Windows 7 auf dem Gerät lief.

Nachtrag vom 14. April 2010, um 21:25 Uhr:

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Laut verschiedenen Berichten stammen beide Geräte vom selben chinesischen OEM-Partner. Dabei soll es sich um die Asus-Tochter Pegatron handeln. Damit würden weder bei ExoPC noch beim WePad die Aussagen über Produktion oder Design in Kanada respektive Deutschland stimmen - zumindest nicht in Bezug auf die Hardware. Neofonie will nun auf einem zweiten WePad-Präsentationstermin am 26. April 2010 die Zweifel zerstreuen - dann hoffentlich mit Linux und der eigenen Bedienoberfläche anstatt als Video unter Windows.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 04. Aug 2010

Die Realität sind dann so aus: Mit Windows 7 50€ günstiger als mit Linux.

Der Kaiser! 04. Aug 2010

"Dieses Video wurde gelöscht."

Hartwehr 15. Apr 2010

Ja, und Hardware ist bekanntlich alles. (Ironie aus)

A.Bundy 15. Apr 2010

Blubbedi-blubbleda-blubbledumm...

Placebo Domingo 15. Apr 2010

Wenn für dich ein jahrzehntealtes Bedienkonzept mit Tastatur und extra Pointing-Device...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /