Abo
  • Services:
Anzeige
ExoPC: Kanadisches Tablet ähnelt dem WePad (Update)

ExoPC: Kanadisches Tablet ähnelt dem WePad (Update)

Tabletcomputer mit Atom-CPU und eigener Oberfläche

Zu seinem seit Monaten angekündigten Tablet "ExoPC" hat der gleichnamige kanadische Hersteller nun konkrete technische Daten genannt. Diese Angaben ähneln stark denen des WePad, mit einem wesentlichen Unterschied: Statt Linux soll auf dem ExoPC Windows 7 laufen, allerdings mit einer speziellen Oberfläche.

Der ExoPC ist keine Neuvorstellung im Sog des iPads, vielmehr arbeitet das Unternehmen schon länger an dem Gerät. Bisher waren ein 8,9-Zoll-Display und ein Atom N270 vorgesehen, nun ist das Tablet aufgerüstet worden: Es soll mit einem 11,6-Zoll-Bildschirm und dem aktuellen Atom N450 versehen werden, der jedoch kaum schneller ist als frühere Atom-CPUs. Dies geht aus einer Vergleichsliste von ExoPC hervor, in der das eigene Gerät dem iPad und dem HP Slate gegenübergestellt wird.

Anzeige
  • Das ExoPC Slate
  • ExoPC Slate
Das ExoPC Slate

Die Daten des ExoPC sind, auch was die Abmessungen betrifft, fast identisch mit denen des WePad. Einziger wesentlicher Unterschied: Der ExoPC soll 850 Gramm schwer sein und eine Akkulaufzeit von 5 Stunden erreichen, das WePad bei 800 Gramm immerhin 6 Stunden. Die sonst deckungsgleichen Angaben deuten darauf hin, dass beide Geräte auf einem asiatischen OEM-Design basieren. Den Namen dieses Herstellers nennen aber weder ExoPC noch Neofonie. Das deutsche Unternehmen beharrt darauf, dass das WePad in Deutschland entwickelt worden sei. Gefertigt wird das WePad aber in Asien, wie Neofonie gegenüber Golem.de angab.

Der ExoPC, der ursprünglich schon im März 2010 auf den Markt kommen sollte, ist nach jüngsten Angaben auf den Sommer des Jahres verschoben. Gegenüber Engadget sagte das Unternehmen, die Produktion sei von China nach Kanada verlegt worden. Immerhin nennt ExoPC schon konkrete Preise: Mit 32 GByte Speicher soll das Gerät 549 Euro kosten, in den USA sind 599 Dollar geplant.

Einen wichtigen Unterschied gibt es zwischen den beiden Geräten: Der ExoPC läuft unter Windows 7 Home Premium, das um eine eigene Benutzeroberfläche namens "ExoPC UI" ergänzt wurde. Davon ist in der Praxis aber bisher ebenso wenig zu sehen wie dem Linux des WePad: Dessen erste Vorführung bestand aus einem Video, das unter Windows 7 auf dem Gerät lief.

Nachtrag vom 14. April 2010, um 21:25 Uhr:

Laut verschiedenen Berichten stammen beide Geräte vom selben chinesischen OEM-Partner. Dabei soll es sich um die Asus-Tochter Pegatron handeln. Damit würden weder bei ExoPC noch beim WePad die Aussagen über Produktion oder Design in Kanada respektive Deutschland stimmen - zumindest nicht in Bezug auf die Hardware. Neofonie will nun auf einem zweiten WePad-Präsentationstermin am 26. April 2010 die Zweifel zerstreuen - dann hoffentlich mit Linux und der eigenen Bedienoberfläche anstatt als Video unter Windows.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 04. Aug 2010

Die Realität sind dann so aus: Mit Windows 7 50€ günstiger als mit Linux.

Der Kaiser! 04. Aug 2010

"Dieses Video wurde gelöscht."

Hartwehr 15. Apr 2010

Ja, und Hardware ist bekanntlich alles. (Ironie aus)

A.Bundy 15. Apr 2010

Blubbedi-blubbleda-blubbledumm...

Placebo Domingo 15. Apr 2010

Wenn für dich ein jahrzehntealtes Bedienkonzept mit Tastatur und extra Pointing-Device...


blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 15. Apr 2010

We fake a Pad reloaded?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ViaMedia AG, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Montabaur
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  2. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  3. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  4. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  5. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  6. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  7. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  8. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  9. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  10. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Alternative: Artemis Spaceship Bridge Simulator

    lordguck | 17:35

  2. Re: Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme...

    Maximilian_XCV | 17:33

  3. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    NaruHina | 17:30

  4. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 17:26

  5. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22


  1. 17:37

  2. 16:55

  3. 16:46

  4. 16:06

  5. 16:00

  6. 14:21

  7. 13:56

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel