Abo
  • Services:

Qi - drahtlose Stromübertragung macht Fortschritte

Erster Teil der Qi-Spezifikation fertiggestellt

Das Wireless Power Consortium hat den ersten Teil seiner Qi genannten Spezifikation zur drahtlosen Stromübertragung fertiggestellt. Der Standard soll das Laden von Akkus mobiler Endgeräte über verschiedene Hersteller hinweg ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qi - drahtlose Stromübertragung macht Fortschritte

Die formal als "System Description Wireless Power Transfer, Volume 1, Low Power, Part 1: Interface Definition, Version 1.00 Release Candidate 1" bezeichnete Spezifikation wurde an die Mitglieder des Wireless Power Consortium übermittelt. Dazu gehören neben den Gründungsunternehmen Convenientpower, Fulton Innovation, Logitech, National Semiconductor, Philips, Sanyo, Shenzhen Sang Fei Consumer Communications und Texas Instruments mittlerweile auch Nokia, RIM, LG, Samsung, Sony Ericsson und Olympus.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg

Mit dem jetzt vorliegenden Entwurf sollen die Mitglieder des Wireless Power Consortium ab sofort mit der Entwicklung Qi-kompatibler Geräte beginnen können. Dieser erste Teil der Qi-Spezifikation beschreibt die Zusammenarbeit von drahtlosen Ladestationen mit entsprechenden Empfängern.

Derweil arbeitet das Konsortium am Teil 2 der Spezifikation, der Leistungsanforderungen regelt, sowie Teil 3, der entsprechende Kompatibilitätstests umfassen soll. Um später Qi-Logo zu erhalten, müssen Anbieter alle drei Teile der Spezifikation erfüllen.

Zwar gibt es schon heute Geräte, die sich drahtlos aufladen lassen, beispielsweise kommt Palms Pre mit der Touchstone genannten Ladestation, doch setzen diese Geräte auf proprietäre Technik. Für jedes Gerät gibt es in der Regel ein eigenes Ladegerät. Qi soll hingegen einen herstellerübergreifenden Standard schaffen, so dass sich mit einer Ladestation die Geräte verschiedener Hersteller drahtlos aufladen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gard Kochstudio 16. Apr 2010

Wenn Du Strom in Wärme umwandeln willst, kannst Du problemlos 100 % Wirkungsgrad...

Franz-Josef... 16. Apr 2010

Wir machen den Strom mit Atomkraftwerken. Dann wird er so billig, dass sich der...

Freitagsschreib... 15. Apr 2010

Blöd ist nur, dass das dann keiner hört, es sei denn, er hat für's Radio doch wieder...

steve88 15. Apr 2010

p.s. Das Handy wird gerade mal 30 Jahre alt......

qu drahtlos 14. Apr 2010

Wenigstens sind Tests usw. dabei. Nett wäre, wenn "alte Hasen" drüber-gehen und das...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /