Apple verschiebt internationale iPad-Einführung

Deutsche Nutzer müssen wegen großer Nachfrage in den USA länger warten

Apples iPad kommt später nach Deutschland als zunächst geplant. Zuletzt hieß es, die Geräte ohne UMTS würden ab Ende April hierzulande zu haben sein, doch diesen Termin kann Apple nicht halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple verschiebt internationale iPad-Einführung

Die Nachfrage nach dem iPad sei deutlich stärker als erwartet und werde "voraussichtlich weiterhin unsere bereitgestellten Mengen in den nächsten Wochen übertreffen", begründet Apple die Verschiebung der Markteinführung. Zudem gebe es eine große Stückzahl an Vorbestellungen für das iPad 3G.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

"Konfrontiert mit dieser überraschend starken Nachfrage in den USA, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, die internationale Markteinführung des iPad um einen Monat auf Ende Mai zu verschieben", teilte Apple heute mit. Am 10. Mai 2010 will das Unternehmen sowohl die internationalen Preise bekanntgeben als auch beginnen, Vorbestellung anzunehmen.

In den USA ist das iPad seit dem 3. April 2010 in den Versionen ohne 3G-Modem und GPS erhältlich. Mit WLAN, Bluetooth und wahlweise 16-, 32- oder 64-GByte-Flash-Speicher kostet es 499, 599 und 699 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrAgOnTuX 11. Feb 2011

Tja und darum kauf ich mir lieber ein günstiges Android Pad, da kann man 1) mehrmals mit...

Yeeeeeeeeha 15. Apr 2010

Ok, da gebe ich dir Recht. Beschränkt sich aber leider auch nicht nur auf Apple, man...

Treadmill 15. Apr 2010

Villa Riba. Ein Hoch auf das unnötige Wissen ;)

Damoklesschwert 15. Apr 2010

... von der Mercenary-3,5ologie! Obwohl das 3D-Spiele waren, mussten die auf langsamen...

Stauner 15. Apr 2010

Kurse haben mittlerweile kaum mehr etwas mit dem tatsächlich Gut/Unternehmen zu tun. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /