Abo
  • IT-Karriere:

Israel verbietet den Import von iPads

Tablet wird von Behörden am Flughafen beschlagnahmt

Israel hat das iPad wegen seiner WLAN-Sendeleistung verboten und beschlagnahmt die Geräte am Flughafen durch den Zoll. Dafür ist das Kommunikationsministerium verantwortlich. Am Ben-Gurion-Flughafen wurden bereits zehn iPads konfisziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Israel verbietet den Import von iPads

Die Regierung Israels verbietet seit dem 13. April 2010 die Einfuhr und den Import von iPads und hat die Sicherheitsbehörden angewiesen, die Tablet-PCs zu beschlagnahmen. Das berichtet die israelische Tageszeitung Haaretz. Das Verbot des neuen Apple-Rechners wurde vom Kommunikationsministerium erlassen, das Moshe Kahlon vom konservativen Likud-Block führt. Auch die Tageszeitung Globes meldet das iPad-Verbot in Israel.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

"Das iPad-Gerät wird derzeit exklusiv in den Vereinigten Staaten verkauft und arbeitet mit einem WLAN-Modem nach amerikanischen Standards", zitiert die Zeitung einen Regierungsvertreter. Die israelischen Bestimmungen im WLAN-Bereich ähnelten denen in Europa und unterschieden sich von denen der USA. Der Einsatz des iPads in Israel sei wegen der Sendeleistung des Geräts deshalb verboten.

Das Ministerium habe von dem israelischen Apple-Händler iDigital alle relevanten Informationen zu dem iPad angefordert.

Ein Israeli, der von einer Reise in die USA zurückkehrte, sagte der zu Haaretz gehörenden Website TheMarker, dass sein iPad von den Zollbehörden beschlagnahmt worden sei. Das Kommunikationsministerium habe eine Anweisung ausgegeben, die Geräte in die USA zurückzusenden. Vom Ministerium habe er die Auskunft erhalten: "Es ist verboten, iPads nach Israel zu bringen; schicken sie es zurück nach Übersee." Das Gerät sei von den Behörden eingelagert worden, und der Besitzer müsse für jeden Tag, den es dort verbleibe, eine Lagergebühr bezahlen.

Der Leiter der Zollabteilung des Flughafens Ben-Gurion-International in Tel Aviv sagte der Zeitung, dass bereits zehn iPads konfisziert worden seien.

Die Zeitung geht nicht darauf ein, ob sich der Konformitätsstreit auch um die Frequenzen dreht, in denen das iPad funken kann. In den USA gibt es für das 5-GHz-Band von 802.11n viel mehr freigegebene Frequenzen als in Israel. Insbesondere sind in den Vereinigten Staaten die Frequenzen von 5.500 bis 5.580 MHz freigegeben, die in Israel nicht zur freien Verwendung zur Verfügung stehen. Die Überschneidung der Frequenzbänder, die in den USA und Israel genutzt werden dürfen, beträgt nur acht Kanäle. Insgesamt stehen in den Vereinigten Staaten 20 5-GHz-Kanäle zur Verfügung, in Israel sind es nur zwölf. Für die Hersteller von WLAN-Geräten ist das in der Regel kein Problem, weil sich die Funkbausteine per Software auf bestimmte Frequenzen einstellen lassen. Wie das beim iPad gelöst ist, ist noch nicht bekannt. [von Achim Sawall und Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Tristan23 15. Apr 2010

Nö. Jetzt wo Nvidias Fermi draussen ist (oder auch nicht *g*) gibts nur noch iPad News.

Netspy 14. Apr 2010

Selbst wenn es einen Bug im iPhone OS gibt, dann ist das noch lange kein Grund, so...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2010

Stimmt auch wieder. Das Militär hatte ich schon gar nicht mehr auf der Rechnung. Dumm nur...

javos 14. Apr 2010

Wo?

GodsBoss 14. Apr 2010

Die verkaufen das, um sich Chemikalien zu kaufen, mit denen sie dann die...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /