Abo
  • Services:

Microsofts Patchday: Elf Updates für 25 Sicherheitslücken

Offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer wurde nicht geschlossen

Microsoft hat acht Patches für die Windows-Plattform veröffentlicht, die insgesamt 20 Sicherheitslücken schließen. Außerdem wurden zwei Sicherheitspatches für Office sowie ein Patch für den Exchange-Server veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Patch wird ein Sicherheitsloch im Internet Explorer beseitigt, das seit Anfang März 2010 bekannt ist. Das Sicherheitsleck tritt in Kombination mit VBScript im Internet Explorer und der Windows-Hilfefunktion auf. Für einen Angriff wird eine speziell gestaltete Webseite ins Internet gestellt, die den Nutzer auffordert, mittels der Taste F1 die Windows-Hilfe aufzurufen. Folgt der Nutzer dieser Aufforderung, kann der Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Ein solcher Angriff soll mit dem Update nun nicht mehr möglich sein.

Weiterhin offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das offene Sicherheitsloch im Internet Explorer von Anfang Februar 2010 wurde mit dem aktuellen Patchday nicht beseitigt.

Dafür wurde nach langer Wartezeit das Sicherheitsloch im SMB-Protokoll geschlossen, das seit November 2009 bekannt ist. Mit dem Patch für die Windows-Plattform werden vier weitere Sicherheitslecks im SMB-Protokoll beseitigt, von denen drei ebenfalls zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können.

Acht Fehler im Windows-Kernel

Im Windows-Kernel müssen gleich acht Sicherheitslecks mit einem Windows-Patch geschlossen werden. Die Sicherheitslücken können für Denial-of-Service-Angriffe oder zur Ausweitung von Nutzerrechten missbraucht werden. Mit jeweils drei Patches werden außerdem drei Sicherheitslücken im Windows Media Player, den Windows-Media-Diensten und den Abspielcodecs beseitigt.

Ein weiterer Windows-Patch beseitigt zwei Sicherheitslücken, über die sich Programmcode ausführen lässt und daher als gefährlich klassifiziert sind. Auch eine Spoofing-Angriffsmöglichkeit in Windows wird mit einem aktuellen Patch beseitigt.

Zwei Patches für Office

Für Publisher und Visio wurden jeweils zwei Patches veröffentlicht, die insgesamt drei Sicherheitslücken beseitigen, die sich alle zur Ausführung von Code nutzen lassen.

Ein Patch für Exchange und den SMTP-Dienst in Windows korrigiert zwei Sicherheitslücken, die zum Ausspähen von Informationen oder für eine Denial-of-Service-Attacke verwendet werden können.

Ende März 2010 hatte Microsoft einen außerplanmäßigen Patch für den Internet Explorer veröffentlicht und damit insgesamt acht Sicherheitslücken im Browser beseitigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

0xDEADC0DE 15. Apr 2010

Wäre mir neu dass man immer nur Scheiben mit dem letzten geslipstreamten ServicePack...

Applefanboy 14. Apr 2010

Die ehemalige Sicherheitschefin, die zuvor bei MS für den IE unter XP verantwortlich war...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /