Abo
  • Services:

HTML5-Test prüft Browser auf HTML5-Unterstützung

Safari und Chrome haben im automatisierten Test die Nase vorn

Der Webentwickler Niels Leenheer hat einen automatisierten Test veröffentlicht, der Browser auf ihre HTML5-Unterstützung hin prüft. Ähnlich wie beim Acid-Test für CSS werden Punkte vergeben, um die Browser miteinander zu vergleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5-Test prüft Browser auf HTML5-Unterstützung

Leenheer stellt seinen Test unter html5test.com bereit. Er prüft Browser automatisiert auf die Unterstützung diverser HTML5-Funktionen. Die Ergebnisse werden in Themengruppen zusammengefasst und mit Punkten versehen, um einen einfachen Vergleich der Browser zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Leenheer will mit dem Test nachvollziehbar machen, wie die einzelnen Hersteller ihre Browser im Hinblick auf neue HTML5-Funktionen weiterentwickeln. Der Test zeigt auch auf, welche Funktionen ein Browser konkret unterstützt und die gesammelten Ergebnisse geben einen Überblick darüber, welche Browser eine bestimmte Funktion unterstützen.

Dabei räumt Leenheer ein, dass der Test seine Schwächen hat, denn es wird nur geprüft, ob eine Funktion bereitsteht, nicht wie diese implementiert ist oder wie gut diese umgesetzt ist. Hinzu kommt, dass die Spezifikation von HTML5 noch nicht abgeschlossen ist.

So können derzeit maximal 160 Punkte im HTML5-Test erreicht werden, später könnten es mehr sein, wenn zusätzliche Funktionen in den Test integriert werden. Die Nase vorn haben derzeit die aktuellen Entwicklerversionen von Safari (r55603) mit 138 Punkten und Chrome (5.0.342.2) mit 137 Punkten. Die Alpha 3 von Firefox 3.7 kommt auf 102 Punkte. Die stabilen Versionen kommen auf 118 Punkte (Chrome 4) beziehungsweise 115 Punkte (Safari 4.0.4). Dahinter liegt Opera 10.50 mit 102 Punkten und Firefox 3.6 mit 101 Punkten. Der Internet Explorer liegt abgeschlagen auf den hinteren Plätzen: Der IE8 und auch die Preview des IE9 erreichen 19 Punkte, der IE7 11 Punkte.

Bei den mobilen Browsern hat Android die Nase vorn und kommt in den Versionen 2.0 und 2.1 auf 118 Punkte. Dahinter folgt iPhone OS 3.1 mit 113 Punkten. WebOS 1.4 erreicht 107 Punkte im HTML5-Test.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hassan 03. Jun 2011

Opera Mobile 11 , was wohl viele Leute auf einem Nokia installieren, schafft 234 Punkte...

Gelbsucht 16. Apr 2010

Ich komm unter Win7 mit dem FF3.6.3 auf 102...

hmjam 15. Apr 2010

Preview Releases haben mMn schon einen Großteil an den späteren Features an Bord - es...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2010

deutsch: http://www.html5-portal.de/ http://x-html5.de/ blogs: http://molily.de/weblog...

el3ktro 14. Apr 2010

Nur mal zur Info: Es geht hier um HTML5 und den Safari-Browser, nicht um Apps. Dann...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /