Abo
  • Services:

Adober Reader: Patch lässt Sicherheitsloch offen

15 gefährliche Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat beseitigt

Adobe hat für den Adobe Reader und für Acrobat einen Sicherheitspatch veröffentlicht, der insgesamt 15 Sicherheitslecks beseitigt, über die Angreifer Schadcode ausführen können. Das Ende März 2010 bekanntgewordene Sicherheitsloch im Adobe Reader wurde hingegen nicht beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Update für Adobe Reader und Acrobat schließt insgesamt 15 Sicherheitslücken, die allesamt zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Mit der aktuellen Version startet Adobe mit der Softwareaktualisierung im Hintergrund. Der neue Updatemechanismus installiert neue Programmversionen ohne Rückfrage im Hintergrund und richtet sich damit vor allem an Privatnutzer, die niemanden haben, der sich um das Softwaremanagement auf ihrem System kümmert.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Wer das nicht möchte, soll den automatischen Updateprozess auch abschalten können, so dass Updates erst nach Rückfrage installiert werden. Das gefährliche Sicherheitsleck in den PDF-Spezifikationen vom März 2010 wird mit dem Update nicht beseitigt. Derzeit bleibt als Lösung nur der von Adobe vorgeschlagene Workaround für den Adobe Reader. Auch der Foxit Reader war von dem Problem betroffen, aber der Fehler wurde bereits wenige Tage nach Bekanntwerden des Sicherheitslochs geschlossen.

Der Adobe Reader 9.3.2 sowie Acrobat 9.3.2 stehen für Windows, Mac OS und Linux als Download über Adobes Security Bulletin zur Verfügung. Zudem wird die neue Version über die Updatefunktion der Software installiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Haarbob 16. Apr 2010

http://download.gnome.org/binaries/win32/evince/2.30/evince-2.30.0.msi Bitteschön.

0xDEADC0DE 14. Apr 2010

Gab doch neulich erst eine ähnliche News... Ist das Feature mittlerweile per Default...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /