Abo
  • Services:

US-Geheimdienst NSA: Tool spürt USB-Speichersticks auf

Software greift auf Windows Registry zu

Wer in US-Regierungsstellen einen USB-Speicherstick einsetzt, gerät ins Fadenkreuz des Geheimdienstes NSA. In einem Haushaltsplan der NSA taucht das Tool USBDetect 3.0 auf. Der Heimatschutz setzt es schon seit Jahren an Flughäfen ein.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Geheimdienst NSA: Tool spürt USB-Speichersticks auf

Der US-Geheimdienst NSA hat ein Tool entwickelt, das USB-Speichersticks im Netzwerk aufspürt und an den Administrator meldet. Das USBDetect 3.0 Computer Network Defense Tool taucht im öffentlichen Teil des Haushaltsplans der NSA für das Geschäftsjahr 2011 auf. Das Werkzeug biete "Netzwerkadministratoren und IT-Sicherheitsverantwortlichen die automatisierte Fähigkeit, den Einsatz von USB-Speichergeräten in ihren Netzwerken zu erkennen. Dieses Werkzeug schließt potenzielle Sicherheitslücken", heißt es dort. USBDetect ist seit zwei Jahren bei US-Regierungsbehörden im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das US-Heimatschutzministerium setzt die Software offenbar bereits seit 2008 auf Flughäfen ein, wie aus einem Bericht der Behörde hervorgeht. "USBDetect ist ein Softwaretool, das von der National Security Agency entwickelt wurde", heißt es dort. Das Werkzeug hole sich Informationen aus der Windows Registry und erstelle Berichte über den Einsatz von portablen Musik- und Videoplayern, externen Festplatten und USB-Massenspeichern an USB-Ports.

Die NSA wird nach den Angaben im Haushaltsplan im Finanzjahr 2011 einen Betrag von 902 Millionen US-Dollar für Informationssicherheit ausgeben. 18,6 Millionen US-Dollar plant die NSA für die Ausbildung von Cyber Warriors ein, also für Expertenpersonal für die IT-Kriegsführung. Diese sollen offenbar auch selbst als Angreifer auftreten. Die Tätigkeit erfordere eine hohe Sicherheit im "pro-aktiven Handeln" und als Reaktion auf Bedrohungen, um die zugewiesenen Aufgaben operativ zu gewährleisten, heißt es weiter von der NSA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

RS 15. Apr 2010

Sensible Informationen gehören nicht auf USB Sticks durch die Gegend getragen. Diese...

lineak 15. Apr 2010

Der war gut =)

werauchimmer 15. Apr 2010

Das ging vielleicht vor zehn Jahren, aber heutzutage kannst du das vergessen.

RS 15. Apr 2010

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/us-geheimdienst-nsa-tool-spuert-usb...

Roflkopter 14. Apr 2010

1) Danke für die Bestätigung von 444. 2) Dann guckst du halt in /proc/scsi oder /sys...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /