• IT-Karriere:
  • Services:

Intel kann Quartalsgewinn fast vervierfachen (Update)

Wirtschaftskrise scheint für Prozessorhersteller ausgestanden

Intel konnte im letzten Quartal seinen Gewinn fast vervierfachen. Die Prognose für das laufende neue Quartal lag ebenfalls über den Erwartungen. "Wir sehen auch optimistisch in die Zukunft", sagte der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel kann Quartalsgewinn fast vervierfachen (Update)

Intel hat im ersten Quartal 2010 einen Gewinn von 2,44 Milliarden US-Dollar (43 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der weltgrößte Prozessorhersteller 629 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie) Gewinn verzeichnet. Der Umsatz stieg um 44 Prozent auf 10,3 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Damit wurden die Erwartungen des Unternehmens übertroffen. Im Januar 2010 hatte Intel einen Umsatz von 9,3 Milliarden US-Dollar bis 10,1 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Die Analysten hatten bei Gewinn und Umsatz ebenfalls weniger erwartet.

"Wir investieren ständig in Spitzentechnologie", sagte Intel-Chef Paul Otellini. So sei das beste erste Quartalsergebnis in der Unternehmensgeschichte von Intel erwirtschaftet worden. "Wir sehen auch optimistisch in die Zukunft, denn unsere Produkte finden auch Verwendung in einer Vielzahl neuer und interessanter Markt- und Kundensegmente", sagte er.

Der Chiphersteller hatte Umsatzzuwächse in allen Regionen, 26 Prozent stieg der Umsatz in Nordamerika. Mehr als vier Fünftel eines Umsatzes erzielte Intel außerhalb der USA.

Intel erwartet im laufenden zweiten Quartal 2010 einen Umsatz von 9,8 bis 10,6 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 9,7 Milliarden US-Dollar Umsatz berechnet.

Nachtrag vom 14. März 2010, 09:09 Uhr:

Intels Finanzchef Stacy Smith kündigte für dieses Jahr circa 1.000 Neueinstellungen an. Der Konzern hat derzeit 79.900 Beschäftigte. Die Nachfrage für Prozessoren in leistungsstärkeren Notebooks sei stärker gewesen als erwartet, weil Firmenkunden die Ausrüstung der Beschäftigten erneuert hätten. Zuvor kam die Nachfrage eher von Endkunden-Netbooks, deren Prozessoren für Intel weniger profitabel sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 6,63€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 2,49€

Blub 14. Apr 2010

Sollte es tatsächlich weg von Rasterization gehen und sich Angebote wie OnLive...

tunnelblick 14. Apr 2010

ja und eine pest zu programmieren.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /