Abo
  • Services:

Intel kann Quartalsgewinn fast vervierfachen (Update)

Wirtschaftskrise scheint für Prozessorhersteller ausgestanden

Intel konnte im letzten Quartal seinen Gewinn fast vervierfachen. Die Prognose für das laufende neue Quartal lag ebenfalls über den Erwartungen. "Wir sehen auch optimistisch in die Zukunft", sagte der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel kann Quartalsgewinn fast vervierfachen (Update)

Intel hat im ersten Quartal 2010 einen Gewinn von 2,44 Milliarden US-Dollar (43 Cent pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der weltgrößte Prozessorhersteller 629 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie) Gewinn verzeichnet. Der Umsatz stieg um 44 Prozent auf 10,3 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Damit wurden die Erwartungen des Unternehmens übertroffen. Im Januar 2010 hatte Intel einen Umsatz von 9,3 Milliarden US-Dollar bis 10,1 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Die Analysten hatten bei Gewinn und Umsatz ebenfalls weniger erwartet.

"Wir investieren ständig in Spitzentechnologie", sagte Intel-Chef Paul Otellini. So sei das beste erste Quartalsergebnis in der Unternehmensgeschichte von Intel erwirtschaftet worden. "Wir sehen auch optimistisch in die Zukunft, denn unsere Produkte finden auch Verwendung in einer Vielzahl neuer und interessanter Markt- und Kundensegmente", sagte er.

Der Chiphersteller hatte Umsatzzuwächse in allen Regionen, 26 Prozent stieg der Umsatz in Nordamerika. Mehr als vier Fünftel eines Umsatzes erzielte Intel außerhalb der USA.

Intel erwartet im laufenden zweiten Quartal 2010 einen Umsatz von 9,8 bis 10,6 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 9,7 Milliarden US-Dollar Umsatz berechnet.

Nachtrag vom 14. März 2010, 09:09 Uhr:

Intels Finanzchef Stacy Smith kündigte für dieses Jahr circa 1.000 Neueinstellungen an. Der Konzern hat derzeit 79.900 Beschäftigte. Die Nachfrage für Prozessoren in leistungsstärkeren Notebooks sei stärker gewesen als erwartet, weil Firmenkunden die Ausrüstung der Beschäftigten erneuert hätten. Zuvor kam die Nachfrage eher von Endkunden-Netbooks, deren Prozessoren für Intel weniger profitabel sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 7,48€

Blub 14. Apr 2010

Sollte es tatsächlich weg von Rasterization gehen und sich Angebote wie OnLive...

tunnelblick 14. Apr 2010

ja und eine pest zu programmieren.


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /