Abo
  • Services:

Geotagging-Lösung für das iPhone

Ortsdaten vom GPS des iPhones für Fotos nutzen

Wer sein iPhone mit der Software Geotag Photos von Sarsoft bestückt, kann bei eingeschaltetem GPS seinen Aufenthaltsort kontinuierlich aufzeichnen. Zu Hause können diese Daten dann in Fotos übernommen werden, die der Anwender unterwegs aufgenommen hat. Möglich macht das die vorhergehende Synchronisierung zwischen Kamerauhr und der des iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,

Die App Geotag Photos in der neu erschienenen Version 1.1 arbeitet mit einem Server des Anbieters zusammen. Dorthin kann der Anwender sein GPS-Log schicken und zum Beispiel zu Hause passwortgeschützt herunterladen und mit einer beliebigen Software mit seinen Fotos synchronisieren. Der Anbieter hat selbst eine Java-Anwendung im Programm, um diese Aufgabe zu übernehmen. Sie ist kompatibel mit Windows, Mac OS X und Linux.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Wie häufig die iPhone-Anwendung unterwegs den Aufenthaltsort des Nutzers speichert, kann im Menü eingestellt werden. Auf Wunsch kann der Ort auch manuell gespeichert werden. Auf einer einblendbaren Google-Streetmap-Anzeige wird der Routenverlauf angezeigt.

  • Sarsoft Geotag Photos - Route in Google Maps
  • Sarsoft Geotag Photos - Optionen
  • Sarsoft Geotag Photos - Uhrzeit-Synchronisationshilfe für Kamera
  • Sarsoft Geotag Photos - Einstellungen
Sarsoft Geotag Photos - Uhrzeit-Synchronisationshilfe für Kamera

Der kontinuierliche Aufzeichnungsmodus von Geotag Photo 1.1 ist vor allem bei schnellen Bewegungen etwa mit dem Auto sinnvoll. Bewegt sich der Nutzer langsamer, kann er den Akku des iPhones schonen, indem das Aufnahmeintervall verlängert wird.

Geotag Photo von Sarsoft (iTunes-Link) benötigt mindestens iPhone OS 3.0 und kostet 1,59 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

OMG 16. Apr 2010

Honk! Es geht nicht darum, die Fotos vom iPhone zu geotaggen, sondern die, die man z.B...

geo-tagging 14. Apr 2010

Von AGPS erwarte ich mehr. Oder die haben nur die D1-Masten gespeichert und wer O2 oder...

GistA 14. Apr 2010

Ich habe das direkt mal ausprobiert. Geht klasse mit My Tracks auf dem Droiden und dann...

Haf 14. Apr 2010

Also auf Android nehm ich dafür MyTracks, kostet gar nix und gibt's schon länger. :)

albi 14. Apr 2010

http://trails.lamouroux.de/


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /