Abo
  • Services:

HD-Camcorder von Panasonic ohne elektronischen Sucher

HDC-SD600 zeichnet mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 50p auf

Panasonic hat mit dem HDC-SD600 einen Full-HD-Camcorder vorgestellt, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 50p aufnehmen kann. Sein 12faches Zoom-Objektiv arbeitet mit einer Anfangsbrennweite von 35 mm (KB) und erreicht maximal 420 mm.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Camcorder speichert auf SDXC-, SDHX- und SDHC-Speicherkarten. Bei einer 64 GByte großen SDXC-Speicherkarte sollen bei bester Qualität 27,5 Stunden HD-Video aufgezeichnet werden. Im Inneren des Camcorders sitzen drei MOS-Bildsensoren mit jeweils 2,53 Megapixeln Auflösung. Der Fotomodus erzeugt Bilder mit einer Auflösung von hochgerechnet 14,2 Megapixeln.

  • Panasonic HDC-SD600
  • Panasonic HDC-SD600
  • Panasonic HDC-SD600
  • Panasonic HDC-SD600
  • Panasonic HDC-SD600
  • Panasonic HDC-SD600
Panasonic HDC-SD600
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Für das Objektiv bietet Panasonic Vorsatzlinsen an, die wie die VW-W4607 (Faktor 0,7x) den Weitwinkelbereich erschließen. Auch ein 0,8facher Konverter (VW-WE08) ist erhältlich. Gegen Verwackler wurde ein mechanischer Bildstabilisator eingebaut, der auch beim Gehen Verwackler kompensieren soll.

Ein optischer Sucher fehlt dem Camcorder, dessen Rolle das abklappbare Display übernimmt. Die HDC-SD600 besitzt eine Gesichtserkennung, die sich einprogrammierte Personen merkt und automatisch auf diese scharf stellt und die Belichtung anpasst. Bis zu sechs Personen können für die Gesichtswiedererkennung registriert werden. Auf Wunsch nimmt die Kamera Standbilder auf, wenn eine der erkannten Personen lächelt.

Die Kamera besitzt einen Zeitraffermodus, mit dem Aufnahmen in Intervallen von 1, 10 oder 30 Sekunden und 1 Minute oder 2 Minuten erzeugt werden. Mit der Hochgeschwindigkeitsaufnahme lassen sich hingegen 60 Fotos pro Sekunde aufzeichnen, wobei die Auflösung auf 2,1 Megapixel reduziert wird. Damit können pro Sequenz bis zu 180 Aufnahmen hintereinander gemacht werden.

Über die USB-Schnittstelle können die Videos auf DVD gebannt werden. Dazu bietet Panasonic optional den DVD-Brenner VW-BN2 an, der die Aufnahmen im Full-HD-AVCHD- oder standardauflösenden MPEG-2-Format brennt.

Im Lieferumfang ist außerdem Panasonics Schnittprogramm HD Writer AE 2.1 für Windows enthalten. Die Software ist im Speicher des Camcorders abgelegt und kann direkt von dort aus gestartet werden. Mit einem DVD- oder Blu-ray-Brenner können die Aufnahmen archiviert werden. Auch ein Upload zu Youtube ist im Programm integriert.

Der Panasonic HDC-SD600 soll ab Juni 2010 für rund 800 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

M.L.Schuermann 14. Apr 2010

Die Sache ist einfach: Man weiss bei 35mm, dass man bei entsprechenden Aufnahmen mit...

M.L.Schuermann 14. Apr 2010

Wieder so ein Gimmick-Camcorder, der mit überflüssigem Zeug "aufgepumpt" wurde, um ein...

Canon User 14. Apr 2010

Filmt Ihr nur in dunklen Kellerlöchern? Im Freien bei Sonne ist auf so einem...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /