Abo
  • Services:
Anzeige

Casio: LED-Laser-Projektoren mit 20.000 Stunden Laufzeit

Hybridlichtquelle mit LED, Phosphor und Laser

Casio hat eine Reihe neuer DLP-Projektoren für Präsentationen vorgestellt, die mit einer hybriden LED-Laser-Lichtquelle ausgestattet sind. Sie soll eine Lebensdauer von 20.000 Stunden aufweisen und eine Lichtleistung von 2.500 ANSI- Lumen ermöglichen.

Lichtschwach wie die meisten reinen LED-Projektoren sollen Casios Beamer nicht sein. Mit je nach Modell bis zu 2.500 ANSI-Lumen sind sie in leicht abgedunkelten Räumen nutzbar. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.800:1. Mit einem optischen 2fach-Zoom kann der Anwender das Bild unterschiedlichen Leinwandabständen anpassen. Auch eine automatische Trapezkorrektur gegen optische Verzerrungen ist eingebaut.

Anzeige
  • Casio-XJ-Serie
  • Casio-XJ-Serie
  • Casio-XJ-Serie
  • Casio-XJ-Serie
  • Casio-XJ-Serie
  • Casio-XJ-Serie
Casio-XJ-Serie

Casio setzt bei Rot auf eine LED und bei der Farbe Blau auf einen Laser. Die grüne Farbe wird durch eine Phosphorschicht erzeugt, die der Laser beleuchtet. Die Phosphoreinheit modifiziert Wellenlängen und Phasen des blauen Lasers. Detailliertere technische Angaben gab Casio bislang nicht bekannt.

Die Projektoren sollen innerhalb weniger Sekunden einsatzbereit sein und sind ungefähr 2,3 kg schwer. Sie benötigen eine Standfläche von ungefähr DIN A4 und sind 43 mm hoch. Neben einem HDMI-Eingang sind auch VGA und Composite vorhanden. Im Normalbetrieb liegt das Betriebsgeräusch bei 35 db(A), beim lichtreduzierten Eco-Modus kommen die Projektoren auf 29 db(A).

Die Laser-LED-Hybrid-Lichtquelle ist je nach Modell unterschiedlich hell - von 2.000 bis 2.500 ANSI-Lumen reicht die Bandbreite. Auf die Lichtquelle gibt Casio eine Herstellergarantie von drei Jahren oder 6.000 Stunden - je nachdem, was zuerst eintritt. Casio bietet die Projektoren mit WXGA- und XGA-Auflösung (1.280 x 800 und 1.024 x 768 Pixel) sowie mit und ohne WLAN und USB-Anschluss an. Insgesamt ergeben sich sieben verschiedene Modelle.

Grafiken kann der Projektor über einen eingesteckten USB-Stick ohne Zusatzrechner abspielen. Eine Software zum Konvertieren von Präsentationen und anderen Dokumenten in JPEGs liegt bei. Über WLAN können die entsprechend ausgestatteten Modelle mit bis zu vier Windows-Rechnern über IEEE 802.11b/g verbunden werden. Das Einspielsignal kann dabei von Rechner zu Rechner gewechselt werden.

Das einfachste Modell XJ-A130 mit 2.000 ANSI-Lumen und XGA-Auflösung kostet rund 890 Euro und mit WLAN und USB schon 1.070 Euro. Das WXGA-Modell XJ-A240 mit 2.500 ANSI-Lumen wird für 1.190 Euro angeboten. Das Spitzenmodell mit 2.500 ANSI-Lumen sowie USB und WLAN kostet rund 1.370 Euro. Alle Casio-Projektoren sollen ab Mai 2010 in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
IhrName9999 16. Apr 2010

Im Folgenden beantwortest du deine Frage selbst Danke, Captain Obvious. Und das hier ist...

Lichtgestalt 14. Apr 2010

Unbedingt - ich habe einen Full-HD Beamer (normale Lampe) und einen kleinen (200 Ansi...

Dipl. Phys. 14. Apr 2010

Hups, Entschuldigung. Hatte nur die Überschrift gelesen. Mein Fehler.

Lichtgestalt 14. Apr 2010

Dass es sich dabei um einen LED-Projektor handelt hast Du aber schon mitbekommen? LED...

SC 14. Apr 2010

Die WXGA Casio Beamer haben eine native Auflösung von 1280x800 Bildpunkten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 15,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  2. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  3. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  4. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37

  5. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel