Abo
  • Services:

Auftragshersteller Foxconn spricht über Selbstmordwelle

Firmensprecher versucht, Geheimhaltung zu rechtfertigen

Elf Selbstmorde und weitere Selbstmordversuche hat es bei Arbeitern von Foxconn Electronics seit 2007 gegeben. Ein Sprecher der Konzernführung hat jetzt erstmals öffentlich Stellung dazu genommen. Zu den Auftraggebern Foxconns zählen Apple, Intel, Hewlett-Packard, Dell, Sony, Nintendo und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragshersteller Foxconn spricht über Selbstmordwelle

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn Electronics hat sich erstmals zu der Selbstmordwelle in seiner Belegschaft geäußert. Seit Juni 2007 haben sich elf Foxconn-Beschäftigte umgebracht. Zudem gab es mehrere Selbstmordversuche. Die Suizide und Suizidversuche haben seit März 2010 zugenommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist der weltgrößte Auftragshersteller für Elektronik mit 700.000 Beschäftigten. Einer der Auftraggeber Foxconns ist Apple, Foxconn produziert für Intel Motherboards, Notebooks für Hewlett-Packard und Dell, die Playstation für Sony, die Wii für Nintendo, die Xbox für Microsoft und den Kindle für Amazon. Foxconn beschäftigt in seinen Fabriken in China, wo auch die Selbstmorde passierten, hunderttausende Mitarbeiter. Die meisten Opfer waren junge Arbeiter.

Foxconn-Sprecher Liu Kun sagte, der Konzern werde sich materiell um die Angehörigen kümmern und auch seelischen Beistand organisieren. Foxconn verfüge über ein eigenes System, das auf solche Notfälle reagiere. Mit der Polizei, den Medien und der Öffentlichkeit werde zusammengearbeitet, sagte Liu. Aus Respekt vor den Angehörigen könnten aber keine Angaben zu den Hintergründen für die Todesfälle gemacht werden. Für die Mitarbeiter werde auf Wunsch psychologische Beratung zur Verfügung gestellt.

Die chinesische Presse berichtet, dass Foxconn starken Druck auf die Mitarbeiter ausübe. Foxconn agiere unter dem Schutz der Geheimhaltungsregeln der Produktion der IT-Branche und der lokalen Lokalregierung, heißt es in einem Kommentar.

Im Januar 2010 hatte die Schwester des verstorbenen Foxconn-Arbeiters Ma Xiangqian Vorwürfe erhoben, dass ihr Bruder zu Tode geprügelt worden sei. Auch sei sein Mobiltelefon verschwunden. Sie stellte infrage, dass der junge Mann sich selbst umgebracht habe. Ma war tot bei einer Treppe eines Schlafsaales einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen gefunden worden. Lokale Zeitungen hatten berichtet, dass der 19-Jährige, nachdem er in der Fabrik bei der Arbeit elektronische Teile beschädigt hatte, zur Strafe zum Toilettenreinigen eingesetzt worden sei. Chen Hongfang, Direktor bei Foxconns staatlichem Gewerkschaftsbüro, hatte der Darstellung jedoch widersprochen. Die Autopsie habe keine Klärung der Todesursache erbracht.

Sun Danyong, ein Foxconn-Beschäftigter aus Shenzhen, soll am 16. Juli 2009 Selbstmord begangen haben, nachdem er wegen des Verlusts eines Prototyps eines iPhones verdächtigt worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Grober 19. Okt 2010

Hallo! Man müsste mal Recherchieren ob nicht diese Armen Menschen vorher einen...

running_man 07. Jun 2010

"Insgesamt liegt die Selbstmordrate bei 0.034 % in China." Bitte die Quelle angeben! Die...

Vincent2k 14. Apr 2010

Jobs würde sich sehr darüber freuen. Das ist genau das was er braucht. Naive Konsumenten...

Vincent2k 14. Apr 2010

Das stimmt. Wenn du es so argumentiert hast, dass die Städte wegen des finanziellen...

M.L.Schuermann 14. Apr 2010

Da wunderst Du Dich? GEIZ ist GEIL! - Das wissen auch die SelbstverAPPLEr und handeln...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /