Auftragshersteller Foxconn spricht über Selbstmordwelle

Firmensprecher versucht, Geheimhaltung zu rechtfertigen

Elf Selbstmorde und weitere Selbstmordversuche hat es bei Arbeitern von Foxconn Electronics seit 2007 gegeben. Ein Sprecher der Konzernführung hat jetzt erstmals öffentlich Stellung dazu genommen. Zu den Auftraggebern Foxconns zählen Apple, Intel, Hewlett-Packard, Dell, Sony, Nintendo und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Auftragshersteller Foxconn spricht über Selbstmordwelle

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn Electronics hat sich erstmals zu der Selbstmordwelle in seiner Belegschaft geäußert. Seit Juni 2007 haben sich elf Foxconn-Beschäftigte umgebracht. Zudem gab es mehrere Selbstmordversuche. Die Suizide und Suizidversuche haben seit März 2010 zugenommen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Foxconn (Hon Hai Precision Industry) ist der weltgrößte Auftragshersteller für Elektronik mit 700.000 Beschäftigten. Einer der Auftraggeber Foxconns ist Apple, Foxconn produziert für Intel Motherboards, Notebooks für Hewlett-Packard und Dell, die Playstation für Sony, die Wii für Nintendo, die Xbox für Microsoft und den Kindle für Amazon. Foxconn beschäftigt in seinen Fabriken in China, wo auch die Selbstmorde passierten, hunderttausende Mitarbeiter. Die meisten Opfer waren junge Arbeiter.

Foxconn-Sprecher Liu Kun sagte, der Konzern werde sich materiell um die Angehörigen kümmern und auch seelischen Beistand organisieren. Foxconn verfüge über ein eigenes System, das auf solche Notfälle reagiere. Mit der Polizei, den Medien und der Öffentlichkeit werde zusammengearbeitet, sagte Liu. Aus Respekt vor den Angehörigen könnten aber keine Angaben zu den Hintergründen für die Todesfälle gemacht werden. Für die Mitarbeiter werde auf Wunsch psychologische Beratung zur Verfügung gestellt.

Die chinesische Presse berichtet, dass Foxconn starken Druck auf die Mitarbeiter ausübe. Foxconn agiere unter dem Schutz der Geheimhaltungsregeln der Produktion der IT-Branche und der lokalen Lokalregierung, heißt es in einem Kommentar.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Januar 2010 hatte die Schwester des verstorbenen Foxconn-Arbeiters Ma Xiangqian Vorwürfe erhoben, dass ihr Bruder zu Tode geprügelt worden sei. Auch sei sein Mobiltelefon verschwunden. Sie stellte infrage, dass der junge Mann sich selbst umgebracht habe. Ma war tot bei einer Treppe eines Schlafsaales einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen gefunden worden. Lokale Zeitungen hatten berichtet, dass der 19-Jährige, nachdem er in der Fabrik bei der Arbeit elektronische Teile beschädigt hatte, zur Strafe zum Toilettenreinigen eingesetzt worden sei. Chen Hongfang, Direktor bei Foxconns staatlichem Gewerkschaftsbüro, hatte der Darstellung jedoch widersprochen. Die Autopsie habe keine Klärung der Todesursache erbracht.

Sun Danyong, ein Foxconn-Beschäftigter aus Shenzhen, soll am 16. Juli 2009 Selbstmord begangen haben, nachdem er wegen des Verlusts eines Prototyps eines iPhones verdächtigt worden war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grober 19. Okt 2010

Hallo! Man müsste mal Recherchieren ob nicht diese Armen Menschen vorher einen...

running_man 07. Jun 2010

"Insgesamt liegt die Selbstmordrate bei 0.034 % in China." Bitte die Quelle angeben! Die...

Vincent2k 14. Apr 2010

Jobs würde sich sehr darüber freuen. Das ist genau das was er braucht. Naive Konsumenten...

Vincent2k 14. Apr 2010

Das stimmt. Wenn du es so argumentiert hast, dass die Städte wegen des finanziellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /