Abo
  • Services:

Weiter warten auf Fermi

Nvidias Geforce GTX 480 und GTX 470 kaum verfügbar

Von homöopathischen Dosen zu sprechen wäre noch übertrieben: Einige Grafikkarten mit Nvidias Fermi-Chip GF100 wurden zwar bereits in Deutschland verkauft, die von Nvidia angekündigte "breite Verfügbarkeit" lässt jedoch weiter auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Weiter warten auf Fermi

Ende März 2010, ein halbes Jahr nach den ersten Ankündigungen, nannte Nvidia einige konkrete technische Daten zu seinen ersten DirectX-11-Karten und ließ auch unabhängige Tests der GTX 480 zu. Lieferbar sollten die Karten, wie das Unternehmen damals gegenüber Golem.de äußerte, in der aktuellen Woche ab dem 12. April 2010 sein.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Daraus wurde jetzt wieder nichts. Wenn man den üblichen Preisvergleichen für Hardwareversender glauben darf, rechnen diese Händler erst Ende April 2010 mit größeren Stückzahlen. Einige von Golem.de befragte Anbieter, die anonym bleiben wollen, sprachen von "Stückzahlen im niedrigen zweistelligen Bereich", die sie sofort versandt hätten, um Vorbestellungen zu erfüllen.

Das bestätigte auch Nvidia gegenüber Golem.de: Die Nachfrage hätte das Angebot bei weitem überschritten. Als einer der ersten Anbieter hätte Gainward laut Nvidia seine GTX-Karten verkauft, als Nächstes sollen nun "tageweise", so Nvidia, weitere Anbieter wie Zotac folgen. Das erklärt auch, dass die GTX 480 von Gainward bei manchen Preisvergleichen als meistgesuchtes Produkt genannt wird: Sie war offenbar als einzige kurzzeitig als verfügbar gelistet.

Einen konkreten Termin für weitere Lieferungen nannten die Kartenhersteller und Distributoren gegenüber den von Golem.de befragten Händlern nicht. Einige Versender geben verschiedene Daten im April 2010 für die Verfügbarkeit der Karten an, andere nennen gleich gar keinen Termin mehr.

Nvidia zufolge soll eine "Verfügbarkeit im großen Stil" Ende April 2010 gegeben sein. Zum Fall der Sperrfrist für Tests sprach das Unternehmen noch von mehreren zehntausend Stück, die weltweit in der zweiten Aprilwoche angeboten werden sollten.

Damit ist die Liefersitutation für die Nvidia-Karten sogar noch schlechter als bei der schleppenden Markteinführung von AMDs Serie Radeon 5800. Vor sechs Monaten waren diese Karten zwar auch knapp, aber zumindest beinahe täglich immer wieder in kleinen Mengen zu haben. Beide GPU-Entwickler lassen ihre aktuellen Topmodelle bei TSMC in einem Prozess mit 40 Nanometern fertigen, der noch immer geringe Ausbeuten erreichen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ASR 14. Apr 2010

Also ich finde es alles als attraktiv wenn mich eine Firma mehre Monate länger warten...

turnister 14. Apr 2010

mach dir da man keine sorgen. die ganzen weinerlichen fps onanisten haben eh weder...

pipiTouch 14. Apr 2010

habe gehört nvidia will sich bald ein failvidia unbenennen stimmt das echt?

fdds 14. Apr 2010

also ich hab ne anlage aufm dach, an sonnigen tagen leistet die etwas über 4 kWh. Reicht...

Klandestine 14. Apr 2010

Bei Verfügbarkeiten je Händler im "niedrigen 2stelligen Bereich" ist ein Überschreiten...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /