Abo
  • Services:

Server der Apache Software Foundation angegriffen

Angreifer verschaffen sich Zugang über JIRA zu weiteren ASF-Servern

Ein erfolgreicher Angriff auf die Server der Apache Software Foundation hat es Hackern ermöglicht, tausende von Passwörtern auszulesen. Benutzer der von Apache gehosteten JIRA, Bugzilla oder Confluence Server sollten ihre Passwörter ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hostingserver der Apache Software Foundation (ASF) sind kompromittiert worden. Betroffen sind der kommerzielle Server der Firma Atlassian, der den Issue-Tracker JIRA hostet (Atlassian JIRA), sowie der JIRA-Server bei Apache brutus.apache.org und der Haupt-Shell-Server people.apache.org (minotaur.apache.org).

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Elevator AG, Essen
  2. Bertrandt Services GmbH, Bielefeld

Benutzer der JIRA-, Bugzilla- oder Confluence-Services werden aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Insbesondere sind die Benutzer betroffen, die sich zwischen dem 6. und dem 9. April 2010 auf Apache JIRA angemeldet haben.

Laut Apache griffen die Hacker den Atlassian-JIRA-Server über zwei Vektoren an. Zunächst wurde eine Attacke per Cross-Site-Scripting (XSS) initiiert, die eine Cookie-Session eines angemeldeten Benutzers stehlen sollte. Dafür erstellten die Angreifer ein neues Ticket und betteten eine gespickte URL ein.

Zeitgleich wurde eine Brute-Force-Attacke gestartet, über die zahlreiche Passwörter ausprobiert wurden. Über einen dieser Angriffsvektoren verschafften sich die Angreifer Zutritt mit Rootrechten zum JIRA-Server, wo sie ungehindert Dateien und Verzeichnisse durchstöbern und über präparierte JSP-Dateien herunterladen konnten. Zusätzlich fingen sie Passworteingaben über die Login-Oberfläche ab.

Eines dieser Passwörter wurde von einem Administrator auch für das Login auf brutus.apache.org verwendet, der dort Sudo-Rechte besaß. Neben JIRA hostete dieser Server (brutus.apache.org) auch Confluence und Bugzilla. Dort wiederum konnten die Angreifer die gecachten Daten von Subversion-Zugängen auslesen und weitere Passwörter ergattern. Mit diesen konnten sie sich dann auf dem Haupt-Shell-Server minotaur.apache.org einloggen, dort aber keine Root-Rechte erlangen und somit wenig Schaden anrichten.

Nachdem das Apache-Team den Einbruch bemerkt hatte, wurden die entsprechenden Server heruntergefahren und gingen dann mit geänderten Passwörtern und entsprechenden Reparaturen wieder online. Lediglich der Server brutus.apache.org wurde komplett ausgetauscht, denn dort hatten die Angreifer mehrere Stunden einen Root-Zugang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SourceR 15. Apr 2010

Ich denke, das ist nicht all zu schlimm, ein Brute-Force dauert eine ganze weile, wenn...

SourceR 15. Apr 2010

Linux ist Benutzerfreundlich, ist nur eben ein wenig Wählerisch bei seinen Freunden^^ Ich...

Leser 14. Apr 2010

Bitte konzentriert den Artikel lesen und erst dann weiterlabern: Die Angreifer...

Schnarchnase 14. Apr 2010

Bitte nicht fail2ban, das ist die denkbar ungünstigste Variante. Erstens wird das Skript...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /