Abo
  • Services:
Anzeige

Server der Apache Software Foundation angegriffen

Angreifer verschaffen sich Zugang über JIRA zu weiteren ASF-Servern

Ein erfolgreicher Angriff auf die Server der Apache Software Foundation hat es Hackern ermöglicht, tausende von Passwörtern auszulesen. Benutzer der von Apache gehosteten JIRA, Bugzilla oder Confluence Server sollten ihre Passwörter ändern.

Die Hostingserver der Apache Software Foundation (ASF) sind kompromittiert worden. Betroffen sind der kommerzielle Server der Firma Atlassian, der den Issue-Tracker JIRA hostet (Atlassian JIRA), sowie der JIRA-Server bei Apache brutus.apache.org und der Haupt-Shell-Server people.apache.org (minotaur.apache.org).

Anzeige

Benutzer der JIRA-, Bugzilla- oder Confluence-Services werden aufgefordert, ihre Passwörter zu ändern. Insbesondere sind die Benutzer betroffen, die sich zwischen dem 6. und dem 9. April 2010 auf Apache JIRA angemeldet haben.

Laut Apache griffen die Hacker den Atlassian-JIRA-Server über zwei Vektoren an. Zunächst wurde eine Attacke per Cross-Site-Scripting (XSS) initiiert, die eine Cookie-Session eines angemeldeten Benutzers stehlen sollte. Dafür erstellten die Angreifer ein neues Ticket und betteten eine gespickte URL ein.

Zeitgleich wurde eine Brute-Force-Attacke gestartet, über die zahlreiche Passwörter ausprobiert wurden. Über einen dieser Angriffsvektoren verschafften sich die Angreifer Zutritt mit Rootrechten zum JIRA-Server, wo sie ungehindert Dateien und Verzeichnisse durchstöbern und über präparierte JSP-Dateien herunterladen konnten. Zusätzlich fingen sie Passworteingaben über die Login-Oberfläche ab.

Eines dieser Passwörter wurde von einem Administrator auch für das Login auf brutus.apache.org verwendet, der dort Sudo-Rechte besaß. Neben JIRA hostete dieser Server (brutus.apache.org) auch Confluence und Bugzilla. Dort wiederum konnten die Angreifer die gecachten Daten von Subversion-Zugängen auslesen und weitere Passwörter ergattern. Mit diesen konnten sie sich dann auf dem Haupt-Shell-Server minotaur.apache.org einloggen, dort aber keine Root-Rechte erlangen und somit wenig Schaden anrichten.

Nachdem das Apache-Team den Einbruch bemerkt hatte, wurden die entsprechenden Server heruntergefahren und gingen dann mit geänderten Passwörtern und entsprechenden Reparaturen wieder online. Lediglich der Server brutus.apache.org wurde komplett ausgetauscht, denn dort hatten die Angreifer mehrere Stunden einen Root-Zugang.


eye home zur Startseite
SourceR 15. Apr 2010

Ich denke, das ist nicht all zu schlimm, ein Brute-Force dauert eine ganze weile, wenn...

SourceR 15. Apr 2010

Linux ist Benutzerfreundlich, ist nur eben ein wenig Wählerisch bei seinen Freunden^^ Ich...

Leser 14. Apr 2010

Bitte konzentriert den Artikel lesen und erst dann weiterlabern: Die Angreifer...

Schnarchnase 14. Apr 2010

Bitte nicht fail2ban, das ist die denkbar ungünstigste Variante. Erstens wird das Skript...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C.B.C. Computer Business Center GmbH, Frankfurt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: Schwache Leistung

    /mecki78 | 12:20

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Niaxa | 12:20

  3. Re: Aktueller denn je

    NewEconomy | 12:20

  4. Re: Subnautica

    Dagger | 12:19

  5. Was ist mit Ivy?

    Allandor | 12:18


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel