Abo
  • Services:

17-Zoll-Version mit Core i5 und i7

Das 2,99 kg wiegende 17-Zoll-Modell stattet Apple mit einem Core i5-540M aus, er verfügt über 3 MByte L3-Cache und taktet mit 2,53 bis 3,06 GHz. Optional kann auch ein Core i7-620M mit 2,66 bis 3,33 GHz und 4 MByte L3-Cahe verbaut werden. Zudem stecken 4 GByte DDR3-Speicher und eine 500 GByte große Festplatte im Rechner, der 2.249 Euro kosten soll. Das Display erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, der Videospeicher liegt hier ebenfalls bei 512 MByte.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Optional bietet Apple die Macbook Pros auch mit einer SSD an, wobei zwischen Kapazitäten zwischen 128, 256 und 512 GByte gewählt werden kann.

  • Macbook Pro 13 Zoll
  • Macbook Pro 15 Zoll
  • Macbook Pro 17 Zoll
  • Apple Macbook Pro
Macbook Pro 17 Zoll

Die 15- und 17-Zoll-Geräte sollen mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus mit 77,5 Wh zwischen 8 und 9 Stunden durchhalten.

Macbook Pro 13 Zoll mit 10 Stunden Akkulaufzeit

Bei den 13-Zoll-Modellen setzt Apple weiterhin auf Intels Core 2 Duo mit 3 MByte L2-Cache mit 2,4 (Modell P8600) beziehungsweise 2,66 GHz (P8800) sowie 4 GByte Arbeitsspeicher. Als Grafikchip kommt Nvidias Geforce 320M zum Einsatz, die Auflösung des Displays liegt bei 1.280 x 800 Pixeln. Die Akkulaufzeit des 2,04 kg wiegenden Notebooks gibt Apple mit 10 Stunden an, wobei ein Lithium-Polymer-Akku mit 63,5 WHr zum Einsatz kommt.

Angeboten wird es in zwei Varianten: mit 2,4 GHz und 250-GByte-Festplatte für 1.149 Euro sowie in einer Variante mit 2,66 GHz und 320 GByte großer Festplatte für 1.449 Euro.

Der Akku ist bei allen Modellen nicht austauschbar und soll 1.000 Ladezyklen verkraften. Verbrauchte Akkus wechselt Apple zu einem Preis von 139 Euro bei den 13- und 15-Zoll-Modellen beziehungsweise für 179 Euro beim 17-Zoll-Modell.

Nachtrag vom 13. April 2010, 17:30 Uhr:
Im Gespräch mit Golem.de hat Apple noch Details zu den neuen Modellen verraten. Unter Windows wird das 15- und 17-Zoll-Modell nur mit dem diskreten Grafikchip laufen. Unter Mac OS X soll die Umschaltung automatisch laufen, ohne dass der Anwender es bemerkt. Wer will, kann die Automatik in den Systemeinstellungen abschalten. Außerdem bieten die Glas-Trackpads der neuen Modelle nun Scrollen mit Schwung an, wie es Anwender der Magic Mouse kennen. Ob diese Funktion auch für die alten Macbook-Pro-Modelle mit Glas-Trackpad verfügbar sein wird, konnte Apple nicht sagen.

 Apple kündigt Macbook Pro mit Core i5 und i7 an (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 1,29€
  3. 3,49€

iMäc4Ever 17. Nov 2010

@ iMäc4Ever: typischer Kommentar eines MAC Besserwissers. Wenn der Kunde ein UMTS Modul...

windowsverabsch... 19. Apr 2010

Eigentlich nur ein Einzeltest, aber die Grafiken sind höchst amüsant: http://reviews.cnet...

rockmanZiff 17. Apr 2010

Dann kauf dir mal ein neues Macbook. Mittlerweile hängst DU der Realität (und vor allem...

IPCtec 16. Apr 2010

Wer zB ein Auto kaufen will kann sich einen 10 Jahre alten Panda kaufen für 250€ oder...

hülsta 15. Apr 2010

Genauso subjektive Gesichtspunkte.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /