• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia E5 und C3: Mobiltelefone im Blackberry-Stil

Symbian-Smartphone E5 mit HSDPA, WLAN und GPS-Empfänger

Nokia hat mit dem E5 und dem C3 zwei neue Mobiltelefone im Blackberry-Stil vorgestellt. Die Tastatur sitzt direkt unter dem Display und ist, ohne etwas aufschieben zu müssen, schnell erreichbar. Während das E5 mit Symbian läuft, steckt im C3 lediglich die S40-Oberfläche und auch sonst ist das C3 deutlich sparsamer ausgestattet als das E5.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia E5 und C3: Mobiltelefone im Blackberry-Stil

Das 2,4 Zoll große Display im E5 liefert bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben und für Fotoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz zur Verfügung. Das E5 soll die Nachfolge des E72 und E63 antreten und bietet 250 MByte internen Speicher. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die bis zu 32 GByte groß sein darf. Eine 2 GByte große Speicherkarte wird gleich mitgeliefert.

  • Nokia C3
  • Nokia C3
  • Nokia C3
  • Nokia C3
  • Nokia C3
  • Nokia E5
  • Nokia E5
  • Nokia E5
  • Nokia E5
  • Nokia E5
  • Nokia E5
  • Nokia E5
Nokia E5
Inhalt:
  1. Nokia E5 und C3: Mobiltelefone im Blackberry-Stil
  2. Erstes S40-Mobiltelefon mit QWERTZ-Tastatur

Als Betriebssytem arbeitet im E5 Symbian S60 3rd Edition mit Feature Pack 2, so dass die üblichen Funktionen wie Webbrowser, E-Mail-Client, Multimediaplayer und Ähnliches zur Verfügung stehen. Auch das kostenlose Ovi Maps ist vorinstalliert. Zum Anschluss regulärer Kopfhörer gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuche.

Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 10,2 MBit/s und unterstützt ansonsten alle vier GSM-Netze einschließlich GPRS und EDGE. Zudem sind Bluetooth 2.0 samt A2DP-Profil und WLAN nach IEEE 802.11b/g vorhanden. Für Ortungsfunktionen ist ein A-GPS-Empfänger im Mobiltelefon enthalten.

Bei Maßen von 115 x 58,9 x 12,8 mm wiegt das Mobiltelefon 126 Gramm. Im UMTS-Betrieb wird eine Sprechzeit von 5,5 Stunden versprochen, im GSM-Betrieb sollen sogar erstaunlich lange 18,5 Stunden möglich sein, bevor der Akku wieder geladen werden muss. Die Bereitschaftszeit des Akkus gibt Nokia mit bis zu 29 Tagen an, also fast einem Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erstes S40-Mobiltelefon mit QWERTZ-Tastatur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Bold-User 09. Jun 2010

Besser kann man es nicht ausdrücken!

Billy 15. Apr 2010

Die Frage sollte lauten "wo liegt der Unterschied zwischen E5 und E72", denn das E71...

cvbxcvb 14. Apr 2010

wobei die kostendeckelung bei o2 ja 1monat laufzeit beträgt ;) "o"

Kamal21 13. Apr 2010

Man munkelt von einem Nokia E7-00! Das heute vorgestellte E5-00 soll nicht der E72...

Coldzero 13. Apr 2010

danke endlich einer der es weiß wie ich das das N900 ein Tablet ist! Meamo 5 ist halt nen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /