Abo
  • IT-Karriere:

Urteil: Wikimedia haftet nicht für Inhalte der Wikipedia

Deutscher Verein ist nicht für Wikipedia-Inhalte verantwortlich

Das Landgericht Hamburg hat in einem Urteil vom 26. März 2010 (325 O 321/08) eine Verantwortlichkeit des Vereins Wikimedia Deutschland für einen Wikipedia-Artikel verneint. Ähnlich hatte zuvor auch das Landgericht Köln entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wikimedia Deutschland e. V. verfasst keine Beiträge für die Onlineenzyklopädie Wikipedia und nimmt auf deren Inhalt keinen Einfluss. Die Autorentätigkeit der Wikipedia-Nutzer und insbesondere auch der Administratoren ist dem Wikimedia Deutschland e. V. nicht zuzurechnen. Auch sei der deutsche Verein nicht Betreiber oder Anbieter des Internetlexikons, auch nicht der deutschen Fassung, begründen die Hamburger Richter ihre Entscheidung.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Darüber hinaus mache sich der Verein die Inhalte der Enzyklopädie nicht zu eigen, da er die Artikel nicht wie eigene Inhalte wiedergibt. Auch die unter wikipedia.de vom Verein angebotene Suchmaske habe kein Zueigenmachen zur Folge.

Im Hinblick auf die aktuellen Artikelinhalte fehle es im konkreten Fall schon an einer wirksamen Inkenntnissetzung, weil zum Zeitpunkt der Abmahnung der streitgegenständliche Inhalt in dem Artikel nicht mehr abrufbar war.

Thorsten Feldmann, Rechtsanwalt der Kanzlei JBB, der den Verein Wikimedia Deutschland vertritt, merkt zudem an, dass unter dem Gesichtspunkt der Störerhaftung eine Unterlassungsverpflichtung nur für die tatsächlich begangene Handlung besteht. Und diese bestehe im Fall des Vereins im Angebot der Suchmaske, über die Inhalte unter anderem in der Wikipedia gefunden werden können. "Mehr nicht. Nur die Möglichkeit, über die Suchmaske direkt zu einem bestimmten Artikel zu gelangen, müsste er [der Verein, d.Red] nach wirksamer Inkenntnissetzung einer klaren und eindeutigen Rechtsverletzung ausschließen, was zur Folge hätte, dass selbst bei grundsätzlicher Bejahung einer Störerhaftung der Wikimedia Deutschland e. V. nicht dafür zu sorgen hat, dass die streitgegenständliche Äußerung aus dem Artikel entfernt wird (was er auch gar nicht könnte)", kommentiert Feldmann das Urteil in seinem Blog.

Wer also Einwände gegen einen Wikipedia-Artikel habe und dagegen formaljuristisch vorgehen wolle, der sei beim Wikimedia Deutschland e. V. an der falschen Adresse, so Feldmann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

S. Kühlberg 24. Apr 2010

Wikimedia promoted natürlich nur das, was positiv für den Verein ist. Verschwiegen wird...

SourceR 16. Apr 2010

Wenn jemand ein STOPP-Schild vor die Nase bekommen sollte, dann sind das die User, die...

Spassvogel 14. Apr 2010

Also ich würde mal auf Atze Sch. tippen. Deutscher Comedian, der seinen bürgerlichen...

dampfhammer 14. Apr 2010

Ergänzung: Ich meinte mit "gar nichts" natürlich "gar nichts mit Wikipedia". Irgendwo...

GodsBoss 13. Apr 2010

Es stimmt zwar, dass Gesetze oft schwamming formuliert sind, aber das, welches ich meine...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /