• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook legt in Suchrangliste zu

Google verteidigt Spitzenposition

In einer Rangliste von Webangeboten mit Suchfunktion hat Facebook deutlich zugelegt: Im März 2010 wurden in dem sozialen Netz gut anderthalb mal so viele Suchanfragen gestellt wie im Vormonat. Die Spitzenposition unter den Suchmaschinen belegt weiterhin Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Marktforschungsunternehmen Comscore hat seine monatliche Rangliste der Suchmaschinen für März 2010 veröffentlicht. Größter Gewinner der erweiterten Rangliste ist Facebook. Das soziale Netzwerk verzeichnete gegenüber dem Vormonat einen Zuwachs um knapp die Hälfte (48 Prozent). In der erweiterten Rangliste sind nicht nur Suchmaschinen, sondern auch andere wichtige Websites mit Suchfunktionen gelistet, darunter neben Facebook auch Angebote wie Amazon, eBay oder Craigslist.

Verdreifachung gegenüber Vorjahr

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Im Februar waren bei Facebook 436 Millionen Suchanfragen gestellt worden. Im März waren es 647 Millionen. Noch deutlicher fällt der Vergleich zum Vorjahr aus: Im Februar 2009 wurde bei Facebook 206 Millionen Mal gesucht, im Monat darauf 246 Millionen Mal.

An der Spitze hingegen tut sich wenig: Wenig überraschend verteidigt Google seine marktbeherrschende Stellung - in der erweiterten ebenso wie in der engeren Auswahl. Letztere listet nur die fünf größten Anbieter auf dem Suchmarkt: Google, Yahoo, Microsoft, Ask und AOL.

Eine Milliarde mehr Suchanfragen

Davon gab es im März 2010 15,4 Milliarden, genau eine Milliarde mehr als im Februar. Googles Anteil liegt hier bei 65,1 Prozent, knapp ein halbes Prozent unter dem Wert von Februar (65,5 Prozent). Zweiter ist Yahoo mit 16,9 Prozent (Vormonat: 16,8 Prozent). Microsoft belegt zwar immer noch Platz 3 in der Rangliste, konnte den Anteil aber gegenüber dem Vorjahr von 8,3 auf 11,7 Prozent verbessern - der Start der Suchmaschine Bing im Sommer vergangenen Jahres hat sich für Microsoft offensichtlich gelohnt. Google konnte sich gegenüber März 2009 um gut 2 Prozent verbessern (63,7 Prozent), während Yahoo fast 4 Prozent verloren hat (März 2009: 20,5 Prozent).

Comscore erhebt monatlich die Rangliste der Suchmaschinen. Betrachtet wird allerdings ausschließlich das Suchverhalten von US-Bürgern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ul 14. Apr 2010

http://rapidshare.com/files/3755 ### 99592/WinRAR-Archiv__neu_.rar.html

2 3 5 6 7 8 14. Apr 2010

2 3 5 6 7 8

KLM 13. Apr 2010

Facebook verwendet für die Websuche Bing (Microsoft).

Lalaaaaa 13. Apr 2010

Stalking kann es nur geben, wenn die "Verfolgung" einer Person gegen deren Willen...

Lalaaaaaa 13. Apr 2010

Eben. Völlig hirnloser Vergleich.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /