Abo
  • Services:
Anzeige

Kritiker: Private Handlungen von ACTA ausnehmen

USA stellen Bedingungen

Bis zum Freitag findet in Neuseeland die jüngste Verhandlungsrunde für das geplante Anti-Piraterie-Abkommen ACTA statt. Die Teilnehmer der ACTA-kritischen PublicACTA-Konferenz fordern in einer Erklärung von Wellington den Schutz von Bürger- und Verbraucherrechten.

Der Protest gegen die heimlich geführten Verhandlungen zu einem internationalen Anti-Piraterie-Abkommen (Anti-Counterfeiting Trade Agreement, ACTA) ist am vergangenen Wochenende in der online veröffentlichten Erklärung von Wellington gemündet. Darin fordern Kritiker des Abkommens die Verhandlungsparteien unter anderem auf, den Wirkungsbereich des Abkommens auf "die kommerzielle Produktion illegaler Produkte im großen Maßstab" zu begrenzen.

Anzeige

Auf keinen Fall sollten ACTA-Formulierungen so abgefasst werden, dass "persönliche und private Handlungen" von der Definition einer kommerziellen Verletzung von Schutzrechten erfasst würden. Die Verfasser der Erklärung betonen die Bedeutung des Internets für "Kreativität und Innovation, die Teilung des Wissens, das bürgerschaftliche Engagement und die Demokratie".

Die an den ACTA-Verhandlungen beteiligten Staaten und die ebenfalls beteiligte EU-Kommission sollten beachten, dass der Erfolg des Internets auf "offenen Protokollen und Nachhaltigkeit" basiert und darauf, "dass jeder sich am Internet anschließen kann, neue Anwendungen entwickeln kann und ohne Diskriminierung neue Verwendungszwecke finden kann". Diese Eigenschaften müssten erhalten bleiben.

Die ACTA-Verhandlungen müssten unter anderen Randbedingungen fortgesetzt werden, wird in der Erklärung gefordert. Sie müssten transparent gemacht werden, eine Folgenabschätzung einschließen und für die Teilnahme aller Regierungen sowie von Nichtregierungsorganisationen und Verbraucherschutzorganisationen geöffnet werden.

USA: Offenheit erst nach Konsens

Solche Forderungen treffen bei den US-Vertretern in den ACTA-Verhandlungen nicht auf vorbehaltlose Zustimmung. Eine Sprecherin des US-Handelsbeauftragten erklärte zwar, dass die Erhöhung der Transparenz "einschließlich einer besseren Beteiligung der Öffentlichkeit" für die USA "eine Priorität" darstelle. Zugleich wurden daran jedoch Bedingungen geknüpft. Sie laufen darauf hinaus, dass eine Veröffentlichung des verhandelten Vertragstextes für die USA erst dann infrage kommt, wenn "die Teilnehmer einen Konsens über die Verhandlungspositionen" erreicht haben. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
..... 13. Apr 2010

d.h. er zahlt drauf? :)

Mac Jack 13. Apr 2010

Ich glaube nicht dass die es so meinten dass ACTA erst dann ihre Entscheidungen...

Doomchild 13. Apr 2010

YMMD! :D

Jurastudent 13. Apr 2010

http://www.tutsi.de/bittorrent-user-im-fadenkreuz-jetzt-klage-gegen-50-000-filesharer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  2. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  2. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  3. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  4. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  5. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel