Abo
  • Services:

Spiro und Zylo: Neue Walkman-Handys von Sony Ericsson

Beide Mobiltelefone werden für die Nutzung sozialer Netzwerke beworben

Sony Ericsson hat mit den Modellen Spiro und Zylo zwei neue Walkman-Handys mit Schiebemechanismus vorgestellt, die auf die Nutzung sozialer Netzwerke zugeschnitten sein sollen. Das Zylo kann als Besonderheit Flac-Dateien wiedergeben und ist deutlich besser ausgestattet als das doch recht spartanische Spiro.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiro und Zylo: Neue Walkman-Handys von Sony Ericsson

Spiro und Zylo verwenden die Walkman-Player-Software von Sony Ericsson, aber einige Komfortfunktionen gibt es nur für das Zylo. TrackID und Playnow unterstützen beide Modelle, aber Shake Control, Sensme, Music Genie, die Darstellung von Albencovern, eine automatische Zusammenstellung von Wiedergabelisten sowie Clear Bass, Clear Stereo und die Flachwiedergabe bietet nur das Zylo. Beide Mobiltelefone enthalten ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung.

  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
Sony Ericsson Spiro
Inhalt:
  1. Spiro und Zylo: Neue Walkman-Handys von Sony Ericsson
  2. Mehr Ausstattung gibt es beim Zylo

Auch sonst ist das Spiro deutlich schlechter ausgestattet als das Zylo. Das Spiro besitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit 2fachem Digitalzoom und einen TFT-Bildschirm mit einer Bilddiagonalen von 2,2 Zoll. Darauf werden bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben dargestellt. Der interne Speicher fasst nur 5 MByte, weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, die maximal 16 GByte groß sein darf.

Obwohl Sony Ericsson das Spiro als ideales Mobiltelefon für die Nutzung sozialer Netzwerke anpreist, fehlt dem Mobiltelefon UMTS-Unterstützung. Daher bietet das Quad-Band-GSM-Handy lediglich GPRS und EDGE und verzichtet damit auf eine schnelle mobile Internetanbindung. Als weitere Drahtlostechik ist Bluetooth samt A2DP-Profil vorhanden, aber es steht auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für handelsübliche Kopfhörer bereit.

Bei einer Größe von 92 x 48 x 17 mm wiegt das Mobiltelefon 90 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten machte Sony Ericsson keine Angaben. Für den mobilen Internetbesuch ist der Q7-Browser von Obigo vorinstalliert sowie eine Facebook- und Twitter-Applikation.

Mehr Ausstattung gibt es beim Zylo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 62,90€
  3. 45,99€

blllaaaa 01. Aug 2010

das spiro hat doch nen klinkenanschluss Oo lernt mal lesen

Amanda B. 13. Apr 2010

Und muss ich dann ewig bei meinem alten bleiben oder darf ich auch ein neues haben ohne...

Öffifahrer 13. Apr 2010

Wenn er oft reist und bei Bahnverspätungen oder an unbekannten Bushaltestellen auf die...

Fido 13. Apr 2010

Und die Cassettenart könnte je nach Bitrate des Titels variieren. z.B. "HF" für 64 kB/s...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /