Abo
  • Services:

Mehr Ausstattung gibt es beim Zylo

Beim Zylo entschied sich Sony Ericsson für den Netfront-Browser von Access und neben einer Facebook- und Twitter-Anwendung stehen auch Google-Maps- sowie Youtube-Programme zur Verfügung. Dafür unterstützt das Mobiltelefon neben UMTS auch HSDPA und arbeitet außerdem in allen vier GSM-Netzen samt GPRS und EDGE. Das integrierte Bluetooth unterstützt ebenfalls das A2DP-Profil, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse fehlt dem Gerät aber laut Datenblatt des Herstellers.

  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Spiro
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
  • Sony Ericsson Zylo
Sony Ericsson Zylo
Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit 2fachem Digitalzoom und ebenfalls ohne Fotolicht. Fotos lassen sich mit Geotags versehen, aber einen GPS-Empfänger besitzt das Handy nicht, so dass der aktuelle Standort dann wohl nur mit der ungenaueren Ortsbestimmung per Mobilfunkmast ermittelt wird. Das kratzfeste TFT-Display im Zylo liefert eine Bilddiagonale von 2,6 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben.

Daten lassen sich wahlweise auf einer Micro-SD-Karte oder im internen Speicher ablegen, der immerhin 260 MByte fasst. Die Speicherkarte darf maximal eine Kapazität von 16 GByte aufweisen. Bei einem Gewicht von 115 Gramm misst das Mobiltelefon 103 x 52 x 16 mm. Sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb schafft das Mobiltelefon eine Sprechzeit von 4 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 16 Tagen wieder an die Steckdose.

Sony Ericsson will sowohl das Spiro als auch das Zylo erst im dritten Quartal 2010 auf den Markt bringen. Das Spiro wird dann 110 Euro kosten, während das Zylo für 180 Euro angeboten wird. Beide Preisangaben verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

 Spiro und Zylo: Neue Walkman-Handys von Sony Ericsson
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€

blllaaaa 01. Aug 2010

das spiro hat doch nen klinkenanschluss Oo lernt mal lesen

Amanda B. 13. Apr 2010

Und muss ich dann ewig bei meinem alten bleiben oder darf ich auch ein neues haben ohne...

Öffifahrer 13. Apr 2010

Wenn er oft reist und bei Bahnverspätungen oder an unbekannten Bushaltestellen auf die...

Fido 13. Apr 2010

Und die Cassettenart könnte je nach Bitrate des Titels variieren. z.B. "HF" für 64 kB/s...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /