Googles Videocodec VP8 soll Open Source werden

Firefox und Chrome sollen VP8 für HTML5-Videos unterstützen

Google plant, den mit der Übernahme von On2 gekauften Videocodec VP8 als Open Source freizugeben, meldet das Blog Newteevee unter Berufung auf mehrere nicht genannte Quellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Newteevee wird Google VP8 auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O Ende Mai 2010 als Open Source freigeben. Der Codec soll vor allem zur Einbettung von Webvideos mittels HTML5 zum Einsatz kommen und eine Alternative sein zu dem mit Patenten belasteten H.264 sowie dem von einigen Unternehmen aus Angst vor U-Boot-Patenten abgelehnten Ogg Theora.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Googles Browser Chrome soll VP8 dazu direkt unterstützen und auch Mozilla plane, VP8 in seinen Browser Firefox zu integrieren, heißt es bei Newteevee weiter. Einen offiziellen Kommentar zu den Plänen wollte Google gegenüber dem Blog nicht abgeben. Es gebe derzeit nichts anzukündigen, so ein Sprecher.

Forderungen an Google, VP8 als Open Source freizugeben, gibt es seit der Übernahme von On2 durch Google. Die Free Software Foundation forderte Google beispielsweise auf, mit der Freigabe von VP8 Adobes Flash den Todesstoß zu versetzen. Der Codec soll nach Angaben von On2 bei gleicher Qualität weniger Bandbreite benötigen als H.264.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Haarbob 28. Apr 2010

Soweit ich den Artikel und die bisherige Technologie-Diskussion richtig verstanden habe...

CCDTeschnig 13. Apr 2010

Rationell spricht vieles Dagegen. Man überlege mal den Marktwert von "solch einem Codec...

iPervert 13. Apr 2010

Pah ich bin kein Freund von Flash oder Adobe aber auch nicht von Microsoft ABER: Hast du...

Burny 13. Apr 2010

Und alle so ... YEAH!

Klau3 13. Apr 2010

Golem war aber schneller


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /