Abo
  • Services:

Grafiktestwoche bei Fedora

Ergebnisse sollen allen Linux-Distributionen zugute kommen

Fedora hat diese Woche zur Grafiktestwoche erklärt und fordert Nutzer auf, daran teilzunehmen. Dabei sollen verschiedene Funktionen der Grafiktreiber getestet werden, um diese dann zu verbessern. Die Ergebnisse und Änderungen werden an die Treiberprogrammierer übermittelt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Testwoche beginnt am Dienstag, dem 13. April 2010 mit dem Nvidia-Tag. Es folgt der ATI-/AMD-Testtag am Mittwoch, dem 14. April 2010. Am Donnerstag, dem 15. April 2010 endet das Testprojekt mit Intel.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

An jedem Tag sollen die jeweiligen freien Grafiktreiber ausführlich getestet werden. Details zu den zu testenden Funktionen finden sich in den Wikiseiten. Dort wird auch erklärt, wie die Tests durchzuführen sind. Nutzer sollen ihre Ergebnisse anschließend in das Wiki eintragen. Während der Tests stehen Fedora-Entwickler im IRC-Channel #fedora-test-day im Freenode-Netzwerk als Ansprechpartner bereit.

Alle Tests können von einer Fedora-Live-CD ausgeführt werden, so dass sich auch Nutzer anderer Linux-Distributionen beteiligen können. Das Fedora-Projekt fordert zur Teilnahme auf, um die Grafikunterstützung unter Linux weiter zu verbessern. Die Ergebnisse und von den Fedora-Entwicklern vorgenommene Änderungen sollen an die jeweiligen Treiberprojekte weitergegeben werden und somit langfristig auch in anderen Linux-Distributionen landen.

Die Testwoche ist Teil des Entwicklungsprozesses für Fedora 13.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /