• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic stellt Proficamcorder mit 4/3-Objektiven vor

AG-AF100 mit Full-HD und variabler Bildrate

Panasonic hat mit dem AG-AF100 einen Proficamcorder vorgestellt, der mit wechselbaren Objektiven des Bajonettsystems Four-Thirds ausgerüstet werden kann. Bislang wurden diese Objektive nur bei Digitalkameras eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der AG-AF100 von Panasonic zeichnet in unterschiedlichen HD-Bildformaten auf. Er beherrscht nach Angaben des Herstellers 1080/60i, 50i, 30p, 25p und 24p. Im kleinen HD-Format kann er Videos mit 720/60p, 50p, 30p, 25p und 24p drehen. Als Aufzeichnungsformat kommt AVCHD zum Einsatz. Die maximale Bitrate liegt bei 24 MBit pro Sekunde. Der Camcorder kann zwischen 60 Hz und 50 Hz umgeschaltet werden. Der Ton wird mit 48 kHz und 16 Bit aufgenommen.

  • Panasonic AG-AF100 (Illustration)
Panasonic AG-AF100 (Illustration)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gespeichert wird auf SDHC- und SDXC-Karten. Mit seinen zwei Kartenslots können bis zu 12 Stunden Videomaterial auf zwei 64 GByte große SDXC-Karten bei höchster Bitrate aufgenommen werden.

Der AF100 besitzt einen MOS-Bildchip im 4/3-Maß und kann mit beliebigen Objektiven des Bajonettsystems ausgerüstet werden - angefangen vom Ultraweitwinkel über Standardzooms bis hin zu Teleobjektiven.

Mit Adaptern können auch Objektive anderer Systeme angeschlossen werden, wobei der Autofokus dann deaktiviert wird. So gibt es unter anderem Objektivadapter für Canons FD-Objektive, Contax/Yashica, Leica R, M39, M42, Minolta SR, Nikon, Olympus, Pentacon Six, Pentax K und T2. Da Profis im Videobereich meist auf manuelle Schärfekontrolle setzen, fällt der fehlende Autofokus hier weniger ins Gewicht als bei Digitalkameras.

Der Camcorder ist mit Schnittstellen für HD-SDI out, HDMI und USB ausgerüstet. Dazu kommen ein eingebautes Mikrofon und zwei XLR-Anschlüsse. Der AG-AF100 von Panasonic soll Ende 2010 auf den Markt kommen.

Den Preis teilte der Hersteller noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Chesire Catalyst 14. Apr 2010

Zum Beispiel der mildere Rolling-Shutter-Effekt. Der 5T-Cmos der 5dMII ist empfindlich...

Canon User 13. Apr 2010

Bei dem kleinen Auflagemass lässt sich beinahe jedes Objektiv adaptieren, auch OM...

Replay 13. Apr 2010

www.panasonic-broadcast.de Da kannst du dich mal über den sog. „Consumer-Schrott...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /