Abo
  • Services:
Anzeige
Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer

Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer

Webtablet kommt in zwei Varianten

Mitten im Rummel um Apples Tablet iPad kündigt die Berliner Firma Neofonie gemeinsam mit 4tiitoo Details des eigenen Gegenprodukts an: Das WePad ist eine offene Plattform, es ist günstiger als das iPad und bietet mehr Anschlüsse. Freunde von Flash-Inhalten sollen mit dem WePad auch mehr Spaß haben.

Das WePad der gleichnamigen GmbH ist ein Internettablet, das auf einer klassischen Netbook-Plattform aufbaut. Im flachen Gehäuse steckt Intels Atom-CPU N450 (1,66 GHz). Das 11,6-Zoll-Display ist laut Hersteller multitouchfähig und bietet mit 1.366 x 768 Pixeln eine recht hohe Auflösung. Die weitere Ausstattung beinhaltet Bluetooth 2.1+EDR sowie WLAN, das nicht nur 802.11b/g/n unterstützt, sondern lobenswerterweise auch 802.11a/n.

Anzeige

Das WePad bietet außerdem je einen Licht- und Beschleunigungssensor. Auch eine Kamera wird für Videochats im Gerät verbaut, dem iPad fehlt sie. Als Betriebssystem kommt ein auf die Fingerbedienung angepasstes Linux zum Einsatz. Programme gibt es in Form kleiner Widgets. Auch große Programme wird es geben, so wird etwa Openoffice.org als Büroprogrammpaket vorinstalliert sein.

Mit dem integrierten Akku soll das Gerät auf etwa 6 Stunden Laufzeit kommen.

Das WePad wird es in zwei Varianten geben. Das Einstiegsmodell kostet voraussichtlich 449 Euro, bietet 16 GByte Speicherplatz und wiegt 800 Gramm. Doppelt so viel Speicherplatz auf Flash-Bausteinen bietet das 569 Euro teure höherwertige Modell, das 850 Gramm wiegt. Dieses verfügt außerdem über ein 3G-Modem und einen normalen SIM-Kartenschacht, GPS-Unterstützung und kann 1080p-Video über einen nicht näher genannten Beschleunigerchip wiedergeben. Broadcoms Crystal-HD-Chip wäre ein Beispiel für einen solchen Zusatzchip.

  • Das WePad spiegelt wie das iPad ...
  • ... bietet aber dafür beispielsweise USB-Schnittstellen.
  • Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
Das WePad spiegelt wie das iPad ...

Die ersten WePads sollen im Juli 2010 erhältlich sein, aber noch in kleineren Stückzahlen. Neofonie nennt das einen Soft-Launch. Erst zum August soll die Produktion voll angelaufen und das Gerät in höheren Stückzahlen verfügbar sein. Genaue Absatzpläne wurden aber nicht genannt. Es hieß, niemand könne diesen Markt derzeit einschätzen. 20.000 Interessenten sollen immerhin bereitstehen.

Das WePad als offene Plattform 

eye home zur Startseite
Wegas 22. Okt 2010

Nicht ganz. In der Bahn gibt es im Restaurant-Wagen keine Steckdose! Ansonsten sind die...

ja, richtig 14. Apr 2010

Wieso wird hier eigentlich die Welt mit einer offensichtlich vollkommen Dikussion...

Osolemio 14. Apr 2010

Wieso, er hat doch im Prinzip Recht. Und du solltest dir vielleicht mal einen anderen Ton...

humppa 14. Apr 2010

Es ist nicht schwer ein Tablet zu bauen, die Technologie dafür gibt es schon eine Weile...


Verstand in Gefahr?! / 30. Apr 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Bestpreis!
  2. 279€
  3. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)

Folgen Sie uns
       


  1. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  2. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  3. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  4. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  5. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  6. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  7. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  8. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  9. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  10. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    DY | 14:30

  2. Re: Grund für 400MBit-Neuverträge

    DY | 14:28

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 14:28

  4. Klar mit den Rabattangeboten ist man bei Check24...

    DY | 14:27

  5. Re: Eintritt

    Eheran | 14:27


  1. 14:30

  2. 13:39

  3. 13:16

  4. 12:43

  5. 11:54

  6. 09:02

  7. 16:55

  8. 16:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel