• IT-Karriere:
  • Services:

Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer

Webtablet kommt in zwei Varianten

Mitten im Rummel um Apples Tablet iPad kündigt die Berliner Firma Neofonie gemeinsam mit 4tiitoo Details des eigenen Gegenprodukts an: Das WePad ist eine offene Plattform, es ist günstiger als das iPad und bietet mehr Anschlüsse. Freunde von Flash-Inhalten sollen mit dem WePad auch mehr Spaß haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer

Das WePad der gleichnamigen GmbH ist ein Internettablet, das auf einer klassischen Netbook-Plattform aufbaut. Im flachen Gehäuse steckt Intels Atom-CPU N450 (1,66 GHz). Das 11,6-Zoll-Display ist laut Hersteller multitouchfähig und bietet mit 1.366 x 768 Pixeln eine recht hohe Auflösung. Die weitere Ausstattung beinhaltet Bluetooth 2.1+EDR sowie WLAN, das nicht nur 802.11b/g/n unterstützt, sondern lobenswerterweise auch 802.11a/n.

Inhalt:
  1. Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer
  2. Das WePad als offene Plattform

Das WePad bietet außerdem je einen Licht- und Beschleunigungssensor. Auch eine Kamera wird für Videochats im Gerät verbaut, dem iPad fehlt sie. Als Betriebssystem kommt ein auf die Fingerbedienung angepasstes Linux zum Einsatz. Programme gibt es in Form kleiner Widgets. Auch große Programme wird es geben, so wird etwa Openoffice.org als Büroprogrammpaket vorinstalliert sein.

Mit dem integrierten Akku soll das Gerät auf etwa 6 Stunden Laufzeit kommen.

Das WePad wird es in zwei Varianten geben. Das Einstiegsmodell kostet voraussichtlich 449 Euro, bietet 16 GByte Speicherplatz und wiegt 800 Gramm. Doppelt so viel Speicherplatz auf Flash-Bausteinen bietet das 569 Euro teure höherwertige Modell, das 850 Gramm wiegt. Dieses verfügt außerdem über ein 3G-Modem und einen normalen SIM-Kartenschacht, GPS-Unterstützung und kann 1080p-Video über einen nicht näher genannten Beschleunigerchip wiedergeben. Broadcoms Crystal-HD-Chip wäre ein Beispiel für einen solchen Zusatzchip.

  • Das WePad spiegelt wie das iPad ...
  • ... bietet aber dafür beispielsweise USB-Schnittstellen.
  • Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
Das WePad spiegelt wie das iPad ...
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die ersten WePads sollen im Juli 2010 erhältlich sein, aber noch in kleineren Stückzahlen. Neofonie nennt das einen Soft-Launch. Erst zum August soll die Produktion voll angelaufen und das Gerät in höheren Stückzahlen verfügbar sein. Genaue Absatzpläne wurden aber nicht genannt. Es hieß, niemand könne diesen Markt derzeit einschätzen. 20.000 Interessenten sollen immerhin bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das WePad als offene Plattform 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Wegas 22. Okt 2010

Nicht ganz. In der Bahn gibt es im Restaurant-Wagen keine Steckdose! Ansonsten sind die...

ja, richtig 14. Apr 2010

Wieso wird hier eigentlich die Welt mit einer offensichtlich vollkommen Dikussion...

Osolemio 14. Apr 2010

Wieso, er hat doch im Prinzip Recht. Und du solltest dir vielleicht mal einen anderen Ton...

humppa 14. Apr 2010

Es ist nicht schwer ein Tablet zu bauen, die Technologie dafür gibt es schon eine Weile...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /