Abo
  • Services:

Das WePad als offene Plattform

Auf der Pressekonferenz konnte Neofonie zusammen mit 4tiitoo, die gemeinsam die WePad GmbH bilden, nur ein Exemplar zeigen. Eigentlich hieß es im Vorfeld, es würden 5 Geräte zum Anfassen da sein. Das gezeigte Vorseriengerät hatte ein spiegelndes Display, was den vielen Fotografen das Leben offensichtlich schwermachte. So waren häufig Rufe nach einem besseren Winkel zu den Fotografen zu hören. Das Display erschien zudem nicht so hell wie das von Apples iPad, allerdings war das WePad nicht auf volle Helligkeit eingestellt. An dem Vorseriengerät konnte oder wollte der Hersteller ohnehin nicht viel zeigen, vielmehr wurden Demos an einer Leinwand gezeigt, die zuvor per Screencapture aufgenommen wurden.

  • Das WePad spiegelt wie das iPad ...
  • ... bietet aber dafür beispielsweise USB-Schnittstellen.
  • Gezeigt wurde auf dem Prototyp nur ein Video, das abgespielt wurde.
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
  • WePad
... bietet aber dafür beispielsweise USB-Schnittstellen.
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Das WePad bietet gegenüber dem Konkurrenten von Apple einige Vorzüge. Neben dem offenen und angepassten Linux-System, dessen Veränderungen in die Open-Source-Community zurückfließen sollen, ist das WePad auch kompatibel zu Android-Anwendungen. Dafür wird ein Android-Wrapper mit auf das Gerät installiert. Zwei USB-Steckplätze und auf Wunsch der Community auch ein HDMI-Ausgang bieten zusätzliche Anschlussmöglichkeiten. Damit kann das WePad auch Anschluss an den Fernseher im Wohnzimmer finden. Ein SDHC-Speicherkartensteckplatz erlaubt zudem eine Speichererweiterung des Tablets oder den schnellen Import von einer Digitalkamera.

Außerdem werden Adobe Flash, Air sowie Oracles Java unterstützt. Neofonie-Chef Helmut Hoffer sprach dabei etwas unglücklich von einem barrierefreien Internet auf dem WePad.

Das iPad sehen die Macher hinter dem WePad übrigens nicht als Konkurrenten, sondern als Wegbereiter für einen neuen Markt. Jetzt sei der Zeitpunkt, das Gerät, das schon jahrelang in der Entwicklung gewesen sei, auf diesen Markt zu bringen. Apple erkläre den Nutzern, was ein Tablet ist, und das nutzt das WePad-Projekt.

Die hohe Anzahl von Medienvertretern fachfremder Publikationen bei der WePad-Vorstellung zeigt bereits, dass nicht nur am iPad, sondern auch an ähnlichen Geräten ein großes Interesse besteht. Auch die Verlage wollen das WePad unterstützen. So soll das Magazin Stern auf der WeMagazine-Plattform erscheinen. Diese Plattform wird allerdings nicht auf das WePad beschränkt sein, sondern auch das iPad unterstützen. Die WePad-Macher hoffen, dass die Verlage subventionierte Geräte an ihre Leser abgeben, beispielsweise in Verbindung mit einem Abonnement.

Die ersten Vorbestellungen für das WePad sollen ab 27. April 2010 entgegengenommen werden.

 Das WePad kommt - Marktstart des Tablets im Sommer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Wegas 22. Okt 2010

Nicht ganz. In der Bahn gibt es im Restaurant-Wagen keine Steckdose! Ansonsten sind die...

ja, richtig 14. Apr 2010

Wieso wird hier eigentlich die Welt mit einer offensichtlich vollkommen Dikussion...

Osolemio 14. Apr 2010

Wieso, er hat doch im Prinzip Recht. Und du solltest dir vielleicht mal einen anderen Ton...

humppa 14. Apr 2010

Es ist nicht schwer ein Tablet zu bauen, die Technologie dafür gibt es schon eine Weile...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /