Buzz-Opfer: Wie nutzte Obamas Vize-CTO sein Mailkonto?

Republikaner verlangen Untersuchung gegen Vize-CTO Andrew McLaughlin

Andrew McLaughlin, US-Präsident Barack Obamas Beauftragter für Internetpolitik, sieht sich unangenehmen Fragen zu seinem privaten Mailkonto ausgesetzt. Das war kürzlich über Google Buzz öffentlich zugänglich gewesen. Ein republikanisches Mitglied des Repräsentantenhauses will nun wissen, ob McLaughlin sein privates E-Mail-Konto widerrechtlich für Geschäftskorrespondenz genutzt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der republikanische US-Abgeordnete Darrell Issa hat eine Untersuchung gegen Andrew McLaughlin, der bei der US-Regierung für die Internetpolitik zuständig ist, eingeleitet. Ende März war dessen Buzz-Profil im Internet zugänglich gewesen. Darüber war bekanntgeworden, mit wem McLaughlin am häufigsten über sein Google-Mail-Konto korrespondiert.

Datenschutzleck bei Buzz

Stellenmarkt
  1. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Betreuer / Benutzerunterstützung (m/w/d)
    Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, Ingolstadt
Detailsuche

McLaughlin ist stellvertretender Technikberater (CTO) der gegenwärtigen US-Regierung von Präsident Barack Obama und für die Internetpolitik zuständig. Bevor er Obamas stellvertretender CTO wurde, war McLaughlin Head of Global Public Policy and Government Affairs bei Google. Als sein ehemaliger Arbeitgeber im Februar 2010 seinen Dienst Buzz startete, meldete er sich an. Daraufhin passierte ihm, was auch vielen anderen Buzz-Nutzern passierte: Die Kontakte, mit denen er am häufigsten über sein Google-Mail-Konto kommunizierte, wurden über das Netz abrufbar.

Darunter waren auch sein Vorgesetzter, CTO Aneesh Chopra, weitere hochrangige Mitglieder der Regierung sowie eine Reihe seiner ehemaligen Google-Kollegen. In einem Schreiben von Issa heißt es, er sei besorgt, dass McLaughlin mit "über 25 Google-Mitarbeitern, inklusive einflussreichen Lobbyisten und Anwälten sowie mit hochrangigen Mitgliedern der Regierung Obama", kommuniziert habe.

Private oder berufliche Mails?

Issa will nun wissen, ob es sich dabei um private oder um geschäftliche Mails gehandelt habe. Letztere wären ein Verstoß gegen den Presidential Records Act (PRA). Danach müssen alle von Regierungsmitarbeitern gesendeten Geschäftsschreiben archiviert werden. Das gilt auch für E-Mails. Issa, der stellvertretender Vorsitzender des Committee on Oversight and Government Reform des US-Repräsentantenhauses ist, hat McLaughlin bis zum 22. April Zeit gegeben, sich zu der Korrespondenz über sein Google-Konto zu äußern.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

McLaughlins Buzz-Profil war Ende März von dem konservativen Blog Big Government bekanntgemacht worden. Die Verbraucherschutzvereinigung Consumer Watchdog hatte daraufhin auf der Basis des Freedom of Information Act die Herausgabe der Korrespondenz mit Google verlangt.

Chopras umstrittener Stellvertreter

McLaughlins Berufung zum stellvertretenden CTO war durchaus umstritten. In seiner Tätigkeit für Google war McLaughlin Cheflobbyist des Unternehmens. Kritiker sahen darin einen Interessenkonflikt.

Im Februar hatte sich Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) über den mangelnden Datenschutz bei Buzz beschwert. Sie prangerte genau den Punkt an, der auch McLaughlin Probleme bereitet. "Es ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre, wenn Kontaktdaten aus einem Mailprogramm veröffentlicht werden, indem sie mit den Kontakten anderer Nutzer verknüpft werden. Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", kritisierte Aigner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zahnpaster... 13. Apr 2010

mit oder ohne Duden?

cto konto 12. Apr 2010

Wer hier postet, verdient meist nicht viel. Und jeder bezahlt 19% Umsatz-Steuer...

nee, nich jetzt 12. Apr 2010

Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", kritisierte...

Trollplonker 12. Apr 2010

...sich in Punkto Internet-Kompetenz vor die Zensursel setzen? Kann letztere nicht einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /