Abo
  • Services:

Buzz-Opfer: Wie nutzte Obamas Vize-CTO sein Mailkonto?

Republikaner verlangen Untersuchung gegen Vize-CTO Andrew McLaughlin

Andrew McLaughlin, US-Präsident Barack Obamas Beauftragter für Internetpolitik, sieht sich unangenehmen Fragen zu seinem privaten Mailkonto ausgesetzt. Das war kürzlich über Google Buzz öffentlich zugänglich gewesen. Ein republikanisches Mitglied des Repräsentantenhauses will nun wissen, ob McLaughlin sein privates E-Mail-Konto widerrechtlich für Geschäftskorrespondenz genutzt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der republikanische US-Abgeordnete Darrell Issa hat eine Untersuchung gegen Andrew McLaughlin, der bei der US-Regierung für die Internetpolitik zuständig ist, eingeleitet. Ende März war dessen Buzz-Profil im Internet zugänglich gewesen. Darüber war bekanntgeworden, mit wem McLaughlin am häufigsten über sein Google-Mail-Konto korrespondiert.

Datenschutzleck bei Buzz

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. adesso AG, verschiedene Einsatzorte

McLaughlin ist stellvertretender Technikberater (CTO) der gegenwärtigen US-Regierung von Präsident Barack Obama und für die Internetpolitik zuständig. Bevor er Obamas stellvertretender CTO wurde, war McLaughlin Head of Global Public Policy and Government Affairs bei Google. Als sein ehemaliger Arbeitgeber im Februar 2010 seinen Dienst Buzz startete, meldete er sich an. Daraufhin passierte ihm, was auch vielen anderen Buzz-Nutzern passierte: Die Kontakte, mit denen er am häufigsten über sein Google-Mail-Konto kommunizierte, wurden über das Netz abrufbar.

Darunter waren auch sein Vorgesetzter, CTO Aneesh Chopra, weitere hochrangige Mitglieder der Regierung sowie eine Reihe seiner ehemaligen Google-Kollegen. In einem Schreiben von Issa heißt es, er sei besorgt, dass McLaughlin mit "über 25 Google-Mitarbeitern, inklusive einflussreichen Lobbyisten und Anwälten sowie mit hochrangigen Mitgliedern der Regierung Obama", kommuniziert habe.

Private oder berufliche Mails?

Issa will nun wissen, ob es sich dabei um private oder um geschäftliche Mails gehandelt habe. Letztere wären ein Verstoß gegen den Presidential Records Act (PRA). Danach müssen alle von Regierungsmitarbeitern gesendeten Geschäftsschreiben archiviert werden. Das gilt auch für E-Mails. Issa, der stellvertretender Vorsitzender des Committee on Oversight and Government Reform des US-Repräsentantenhauses ist, hat McLaughlin bis zum 22. April Zeit gegeben, sich zu der Korrespondenz über sein Google-Konto zu äußern.

McLaughlins Buzz-Profil war Ende März von dem konservativen Blog Big Government bekanntgemacht worden. Die Verbraucherschutzvereinigung Consumer Watchdog hatte daraufhin auf der Basis des Freedom of Information Act die Herausgabe der Korrespondenz mit Google verlangt.

Chopras umstrittener Stellvertreter

McLaughlins Berufung zum stellvertretenden CTO war durchaus umstritten. In seiner Tätigkeit für Google war McLaughlin Cheflobbyist des Unternehmens. Kritiker sahen darin einen Interessenkonflikt.

Im Februar hatte sich Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) über den mangelnden Datenschutz bei Buzz beschwert. Sie prangerte genau den Punkt an, der auch McLaughlin Probleme bereitet. "Es ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre, wenn Kontaktdaten aus einem Mailprogramm veröffentlicht werden, indem sie mit den Kontakten anderer Nutzer verknüpft werden. Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", kritisierte Aigner.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

zahnpaster... 13. Apr 2010

mit oder ohne Duden?

cto konto 12. Apr 2010

Wer hier postet, verdient meist nicht viel. Und jeder bezahlt 19% Umsatz-Steuer...

nee, nich jetzt 12. Apr 2010

Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", kritisierte...

Trollplonker 12. Apr 2010

...sich in Punkto Internet-Kompetenz vor die Zensursel setzen? Kann letztere nicht einen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 erzählen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /