Welcher deutsche Freemailer hat den besten Spamfilter?

Fraunhofer-Institut testet Nutzerkonten über vier Wochen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) hat in einem von Microsoft mitfinanzierten Test das Spamaufkommen bei kostenlosen Webmailkonten untersucht. Microsoft habe es nicht gefallen, dass Hotmail nicht auf den ersten Platz kam, so der Studienleiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Welcher deutsche Freemailer hat den besten Spamfilter?

Die Fraunhofer-Forscher haben das Spamaufkommen bei den großen deutschen Freemail-Diensten untersucht. "Wir wollten wissen, bei welchen E-Mail-Diensten man mit der kleinsten Anzahl von Spam zu rechnen hat", sagte Studienleiter Markus Schneider. Tester legten E-Mail-Accounts bei den Anbietern an und prüften, wie viel Werbung in den Postfächern landete. Danach bekamen Nutzer des E-Mail-Dienstes Yahoo die wenigsten unerwünschten Werbemails, auf dem zweiten Platz landete der Microsoft-Service Hotmail. Google landete auf Platz drei.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Für den Test wurden die E-Mail-Adressen für einen Teil des Zeitraums absichtlich im Internet publik gemacht, damit sie von den Spamversendern gefunden werden konnten. Dabei galten für alle Webmailer die gleichen Bedingungen, erklärte SIT-Sprecher Oliver Küch Golem.de auf Nachfrage. "Wir wollten untersuchen, wie sich der Umgang mit der eigenen E-Mail-Adresse im Spamaufkommen widerspiegelt."

Yahoo-Nutzer bekamen im Testzeitraum insgesamt acht Spamnachrichten, bei Hotmail waren es 13. Nutzer bei GMX bekamen dagegen 116 Spam-E-Mails. Die Tester vom Fraunhofer-Institut zählen auch die Werbemails der Dienstebetreiber mit zum Spamaufkommen. "Wir gehen nicht davon aus, dass man von dem eigenen Dienstanbieter lieber oder häufiger Werbung empfangen möchte als von anderen", sagte Schneider. Ohne die internen Werbesendungen erreichten die Testkonten bei GMX noch 36 Spam-E-Mails, bei Web.de 21, bei Hotmail und Yahoo waren es zehn beziehungsweise acht.

Der Test dauerte vier Wochen. Das Ergebnis sei deshalb eine Momentaufnahme und lasse sich nicht ohne weiteres verallgemeinern, räumte Schneider ein. Dienstanbieter entwickeln die technischen Abwehrmaßnahmen weiter, und auch die Spamversender lassen sich immer wieder neue Tricks einfallen, um diese zu überwinden.

Die Studie wurde nach Angaben des Fraunhofer-Instituts mit finanzieller Unterstützung von Microsoft erstellt. "Was wir testen und wie wir testen, wurde davon nicht beeinflusst", sagte Schneider Golem.de. Microsoft habe auch keinen Einfluss auf die Testmethodik gehabt. "Wir waren komplett frei in der Wahl unseres Vorgehens. Es hat Microsoft schon nicht so gut gefallen, dass sie nicht Erster geworden sind", so Schneider.

Allerdings wussten die anderen Betreiber nicht zuvor von dem Test, Microsoft dagegen schon. "Kann es sein, dass Microsoft seine Spamfilter in der Zeit besonders scharf gemacht hat?", wollte Golem.de wissen. "Wir gehen nicht davon aus", sagte Schneider. Nachträgliche Tests hätten dies auch bestätigt.

Microsoft hat seinen Webmaildienst seit fünf Jahren nicht mehr beworben und plant in der nächsten Zeit hier eine Offensive, hat Golem.de aus dem Unternehmen erfahren. Nach eigenem Bekunden hatte Microsoft in Deutschland im Februar 2010 noch 8,7 Millionen aktive Nutzer. Als aktiv gilt, wer mindestens einmal im Monat seinen Hotmail-Account nutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Youssarian 14. Apr 2010

Unter http://www.intern.de/news/neue--meldungen/--201004137265.html wird dieser "Test...

Stoertel 14. Apr 2010

https://service.gmx.net/ ist (noch) frei von dem ganzen Portal-SCHROTT.

Simon1 14. Apr 2010

Ja und?! Damals waren Sie es noch nicht und es bleibt trotzdem eine Feststellung. Wenn...

anybody 14. Apr 2010

Das kann ich leider nur bestätigen. Yahoo sortiert im Zweifelsfall einfach alles in den...

Upright Bassist 13. Apr 2010

Ich ebenso, und ich kann das daher gut beurteilen. Und besonders bei der Anmeldung bei...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /