Abo
  • Services:

Florian Mueller: IBM-Patente bedrohen weitere FOSS-Projekte

Betroffen sind auch Virtualiserungslösungen und Datenbanken

Florian Mueller sieht in einer ersten Einschätzung auch andere FOSS-Projekte durch IBM bedroht. Darunter befinden sich auch die Virtualisierungslösungen Xen oder Virtual Box sowie die Datenbanken MySQL, PostgreSQL und SQLite.

Artikel veröffentlicht am ,
Florian Mueller: IBM-Patente bedrohen weitere FOSS-Projekte

In einer ersten Bestandsaufnahme sieht Florian Mueller, Initiator der NoSoftwarePatents-Initiative, nicht nur das von IBM ins Visier genommene Turbohercules-Projekt bedroht. Auch weitere Open-Source-Projekte könnten bei einer Klage wegen der von IBM in einem Schreiben an Turbohercules aufgezählten Patente betroffen sein. Für Mueller zählen vor allem die zahlreichen quelloffenen Virtualisierungslösungen, etwa Xen oder Virtual Box, zu gefährdeten Projekten.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

In einem Blogeintrag untersuchte Mueller die von IBM beanstandeten Patente genauer. In einer ersten Einschätzung entdeckte er zahlreiche Patente, die auch für freie Virtualisierungslösungen relevant sein könnten, etwa das US-Patent No. 5,953,520, das den Einsatz eines Emulators mit virtuellem Speicher beschreibt. Das Patent listet IBM in seinem Schreiben an Tubrohercules auf, in dem es offen mit einer Patentverletzungsklage droht.

Mueller ruft die OSS-Community auf, die von IBM beanstandeten Patente zu sichten und weitere Gefahren zu identifizieren. Er deutet weiterhin an, dass IBM unter Umständen aufgefordert werden soll, die von seinen Patenten für die Open-Source-Gemeinschaft ausgehende Gefahr auszuräumen.

Zuvor hatte IBM-Vizepräsident Dan Frye gegenüber dem Chef der Linux-Foundation Jim Zemlin die Zusage IBMs bekräftigt, Patente nicht gegen Open-Source-Unternehmen einzuklagen: "IBM wird keine Verletzungsklagen für irgendeines der 500 damals genannten Patente durch irgendeine Open-Source-Software einreichen."

Ein IBM-Sprecher relativierte die Aussage gegenüber ZDNet allerdings in Bezug auf Turbohercules. ZDNet zitiert den IBM-Sprecher mit den Worten: "Als IBM 2005 offenen Zugang zu den 500 Patenten angekündigt hat, haben wir betont, dass diese Zusage für qualifizierte Open-Source-Entwickler oder -Unternehmen gilt. Wir haben ernsthafte Zweifel daran, dass Turbohercules in diesem Sinne qualifiziert ist. Turbohercules ist Mitglied von Organisationen, die von IBM-Wettbewerbern wie Microsoft gegründet und finanziert wurden, um den Mainframe zu attackieren. Wir zweifeln an den Motiven von Turbohercules."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

kralynx 04. Dez 2010

Wer sich halbwegs mit IBM beschäftigt hat, der weiß, dass IBM viel für die Open Source...

DanielP 13. Apr 2010

Ich glaube vor IBM brauchen sich die wenigsten Open Source-Projekte fürchten. Nachdem Sun...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /