Abo
  • IT-Karriere:

Halbzeit auf dem Weg zur Wasserstoffproduktion

Die Pigmente seien wie Antennen, die das Licht fingen, erklärt Belcher. Sie leiten die Energie durch das Virus wie durch einen Draht. Die Kombination der Viren und der Porphyrine ergebe eine sehr gute Energiebilanz. "Wir setzen Komponenten ein, die auch andere vor uns schon genutzt haben, aber wir setzen auf die Biologie, die sie für uns organisiert und erlangen so eine höhere Effizienz", sagt Belcher.

Halbzeit

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Allerdings, so schränken die Wissenschaftler ein, können sie erst die Hälfte der Reaktion durchführen - nämlich den Sauerstoff aus dem Wasser spalten. Die Wasserstoffatome werden dabei jedoch in Protonen und Elektronen aufgespalten. Die Wissenschaftler entwickeln jetzt nach einem vergleichbaren biologischen System für die zweite Halbreaktion, die Wasserstoffgewinnung. Außerdem suchen sie nach einem Ersatz für das Iridium als Katalysator, da dieses Material recht teuer ist. Belcher glaubt, dass sie in etwa zwei Jahren mit einem Prototypen aufwarten können, der stabil Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt.

Wasserstoff gilt als vielversprechender chemischer Energiespeicher für Solarstrom. Der Wasserstoff kann als Treibstoff in Brennstoffzellen etwa in Autos eingesetzt werden. Eine günstige Technik, um Wasser aufzuspalten, gilt als Schlüssel für den Durchbruch von Brennstoffzellen. Meist wird das per Elektrolyse durchgeführt - auch daran arbeiten Wissenschaftler intensiv. Belchers Entwicklung hingegen umgeht den Zwischenschritt, indem das Wasser direkt durch das Sonnenlicht aufgespaltet wird.

Virenakku

Das M13-Virus eignet sich offensichtlich gut für verschiedene biotechnische Anwendungen: 2008 hat es Belcher als Anode für einen Nanoakku eingesetzt. Dazu haben die Forscher das Virus genetisch so verändert, dass dessen Proteinhülle Kobaltoxid-Moleküle anzieht. Dadurch entsteht ein Nanodraht, der die Anode des Akkus bildet.

 Viren helfen, Wasser zu spalten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blork_kanns 27. Apr 2010

Was ham die Dir denn getan ? Voll uncool :-p geh Biologie studieren, um tragkräftige...

DNA_RNA 13. Apr 2010

Das Problem fängt aber da an, wo sich die Viren unkontrolliert vermehren, wie willst die...

nnx 13. Apr 2010

Du erwartest jetzt nicht ernsthaft dass ich mir meine meinung durch fakten verderben lasse?

DLeBuntu 13. Apr 2010

angekommen :) da der mensch aus 75% wasser besteht, wird die arme bestimmt gerade...

Tantalus 13. Apr 2010

Bei manchen Postern hier im Forum neige ich zu der Vermutung, dass bereits...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /